Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Amtsinhaber Jonathan liegt nach ersten Ergebnissen vorn
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Amtsinhaber Jonathan liegt nach ersten Ergebnissen vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 17.04.2011
Amtsinhaber Goodluck Jonathan liegt bei Präsidentschaftswahlen in Nigeria vorne. Quelle: dpa (Archivbild)

Bei den Präsidentenwahlen in Nigeria liegt nach ersten, noch unvollständigen Ergebnissen Amtsinhaber Goodluck Jonathan vorne. Der ehemalige Militärmachthaber General Muhammadu Buhari konnte jedoch gerade im islamischen Norden gute Stimmgewinne verzeichnen. Vor der offiziellen Bekanntgabe des Ergebnisses am Montag wird mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen gerechnet. Rund 73 Millionen Wähler im bevölkerungsreichsten Land Afrikas hatten am Samstag über ein neues Staatsoberhaupt abgestimmt.

Letzte Umfragen vor der Wahl hatten Jonathan mehr als 60 Prozent der Stimmen prognostiziert. Insgesamt traten 19 Kandidaten an. Außer Buhari vom neu gegründeten Kongress für fortschrittlichen Wandel galt Nuhu Ribadu vom Aktionskongress für Nigeria als wichtigste Herausforderer Jonathans.

Beide Parteien hatten bei der Parlamentswahl am vergangenen Wochenende gute Ergebnisse erreicht und Jonathans Demokratische Volkspartei wohl um ihre Zwei-Drittel-Mehrheit gebracht. Das Endergebnis liegt noch nicht vor, weil in einem Teil des Landes noch am 26. April nachgewählt werden muss.

Die Wahlen wurden nach politischer Gewalt im Vorfeld von starken Sicherheitsmaßnahmen begleitet. Mehr als 17.000 Polizisten und Soldaten waren im Einsatz, um Zwischenfälle wie Sprengstoffanschläge vor einer Woche bei der Parlamentswahl zu verhindern. Neben radikalen Islamisten hatten Rebellen im ölreichen Nigerdelta mit Anschlägen gedroht.

Zudem sollten neue Regeln der Unabhängigen Wahlkommission sicherstellen, dass die Wahlen nach schweren Manipulationen in der Vergangenheit ordnungsgemäß verlaufen. Nach der Öffnung der Wahllokale um 8 Uhr morgens dauerte es bis zu vier Stunden, bis die ersten Wähler tatsächlich ihre Stimme abgeben konnten. Sämtliche Wahlzettel mussten erst im Wahllokal gezählt werden.

Als Christ aus dem Nigerdelta im Süden Nigerias hatte Jonathan zunächst mit Akzeptanzproblemen bei Parteifunktionären aus dem muslimischen Norden zu kämpfen. Jonathan, bis dahin Vizepräsident, übernahm das Präsidentenamt im vergangenen Jahr von seinem schwer erkrankten und inzwischen gestorbenen Vorgänger Umaru Yar’Adua.

sta

Bei neuen Angriffen auf die internationalen Truppen in Afghanistan sind drei Nato-Soldaten ums Leben gekommen. Wie die Schutztruppe Isaf am Sonntag mitteilte, starben die Einsatzkräfte am Vortag bei zwei Bombenanschlägen im Süden des Landes. Zur Identität der Opfer äußerte sich die Isaf wie üblich nicht.

17.04.2011

Angeblich suchen die USA ein Exil für Gaddafi. Der Diktator, der sich an die Macht klammert, soll im Kampf gegen die Rebellen auch geächtete Streumunition einsetzen. Die Opposition will mehr Nato-Luftangriffe. Dem Bündnis sollen die Präzisionsbomben ausgehen.

17.04.2011

In Finnland hat am Sonntagmorgen die Neuwahl des Parlamentes begonnen. 4,4 Millionen Bürger entscheiden über die Vergabe von 200 Sitzen im Reichstag in Helsinki. Nach Umfragen gilt ein Durchbruch der rechtspopulistischen Partei der Wahren Finnen als sicher. Die Gruppierung kam in letzten Umfragen auf knapp 16 Prozent.

17.04.2011