Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt „Amerika ist nicht nur Donald Trump“
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt „Amerika ist nicht nur Donald Trump“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 29.07.2017
Terminator und Kämpfer für den Umweltschutz: Arnold Schwarzenegger. Quelle: dpa
Los Angeles

Arnold Schwarzenegger, Schauspieler und ehemaliger republikanischer Gouverneur Kaliforniens, hält die Amerikaner in Fragen des Umweltschutzes für weitsichtiger als den aktuellen Präsidenten. „Amerika ist nicht nur Donald Trump. Wir verlassen uns doch nicht nur auf eine Person. Jede erfolgreiche Initiative ist immer aus Bewegungen innerhalb des Volkes entstanden“, sagte Schwarzenegger den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

Schwarzenegger, der am Sonntag (30.7.) 70 Jahre alt wird, will nicht nur über Umweltschutz reden. „Mein Motto ist: Man muss aufstehen und sich die Hände dreckig machen, dann passiert etwas“, sagte Schwarzenegger dem RND. Als Kaliforniens Gouverneur habe er die härtesten Umweltschutzgesetze in den USA erlassen – gegen den Widerstand seiner eigenen Partei. Darum sei der Bundesstaat bis heute führend im US-Umweltschutz und habe so viele grüne Arbeitsplätze geschaffen.

Zuletzt hatte Schwarzenegger sich mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron getroffen, um die Zukunft des Klimaschutzes zu besprechen.

Von RND

Es sind noch fünf Tages bis zum Dieselgipfel der Bundesregierung und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat jetzt schon einen Fünf-Punkte-Plan parat: Für klimafreundliche Autos will er Prämien einführen. Bund und Länder sollten auch über E-Autos und Ladenetze reden, fordert er.

29.07.2017

Wenn es nach dem US-Präsidenten ginge, könnten die Polizisten bei Verhaftungen durchaus mal rabiater durchgreifen. Kriminelle sollten ohne Gnade in den Kofferraum geworfen werden, Schläge gegen den Kopf könnten auch nicht schaden. Das Publikum jubelt dafür Trump zu.

28.07.2017

Israels Führung gibt ein Stück nach: Seit Freitagabend dürfen wieder Männer unter 50 Jahren die Al-Aksa-Moschee betreten. Ursprünglich hatte die Polizei den Zugang verschärft kontrolliert, nachdem arabische Attentäter am 14. Juli zwei Beamte am Heiligtum erschossen hatten.

29.07.2017