Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Passagierbetrieb startet wieder
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Passagierbetrieb startet wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 03.04.2016
Die Sicherheitsmaßnahmen sind am Brüsseler Flughafen deutlich verschärft worden. Quelle: dpa
Brüssel

Knapp zwei Wochen nach den verheerenden Terroranschlägen sollen am Sonntag wieder Passagierflugzeuge auf dem Brüsseler Flughafen abheben. Die Sicherheitskontrollen werden verschärft, kündigte der Betreiber am Samstag an. Neu eingerichtet wird eine "Vor-Kontrolle": Passagiere werden kontrolliert, bevor sie das Gebäude betreten. Auch das Gepäck wird untersucht.

Zunächst wird der Flugbetrieb jedoch nur im sehr beschränkten Umfang wieder aufgenommen. Es sind laut Flughafen-Chef Arnaud Feist drei Flüge nach Faro, Turin und Athen geplant. In den kommenden Tagen sollen dann mehr Flüge dazu kommen. Der internationale Flughafen Zaventem ist bisher für den Passagierverkehr geschlossen. Bei den Attacken islamistischer Terroristen kamen am 22. März am Flughafen und in der U-Bahn 32 Menschen ums Leben.

Der Neustart sei ein "Zeichen der Hoffnung". Feist sagte: "Wir erleben die dunkelsten Tage in der Geschichte der belgischen Luftfahrt." Für den Neustart sei förmlich noch eine offizielle Genehmigung nötig.

Ein Sprecher der Polizei riet Fluggästen, mindestens zwei Stunden vor Abflug zum Airport zu kommen. Zunächst ist die Zufahrt auf Autos und Taxis beschränkt.

Da die Check-In-Halle bei den Anschlägen schwer beschädigt wurde, werden nun provisorische Einrichtungen für Reisende genutzt. Der Flughafen will seine Höchstkapazität zum Beginn der Sommerferien Ende Juni/Anfang Juli erreichen.

Der deutsche Flughafenverband ADV teilte in Berlin mit, Brüssel könne kein Vorbild für deutsche Flughäfen sein. «Die Einführung von Kontrollen vor den Terminals am Flughafen Brüssel ist eine überstürzte Maßnahme unter dem Schock der Anschläge und unter dem Druck der verängstigten Arbeitnehmer», erklärte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. Das Sicherheitsrisiko werde vor die Terminals verlagert. Passagiere, die dort in Schlangen stünden, ließen sich deutlich schlechter schützen.

In der belgischen Hauptstadt gab es erneut Polizeieinsätze. Ordnungshüter hätten in der Innenstadt bei einer Versammlung linksgerichteter Organisationen mehr als 30 Personen vorläufig festgenommen, berichtete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf Teilnehmer.

Unter ihnen sei der Präsident der belgischen Menschenrechtsliga, Alexis Deswaef, gewesen. Der Platz an der historischen Börse, wo Menschen der Opfer der Brüsseler Anschläge gedenken, wurde zeitweilig von der Polizei abgeriegelt.

In der Gemeinde Molenbeek, wo vor gut zwei Wochen der Terrorverdächtige Salah Abdeslam festgenommen wurde, nahm die Polizei zwei Personen vorläufig fest, die der rechtsextremistischen Szene zugerechnet werden, berichteten belgische Medien. Eine U-Bahn-Station wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen. Beobachter sprachen von einer gespannten Atmosphäre.

Der Ministerpräsident der Hauptstadtregion Brüssel, Rudi Vervoort, hatte Demonstrationen verboten. Anlass war die Absicht der rechtsextremen französischen Gruppe mit Namen Génération Identitaire gewesen, in Molenbeek zu demonstrieren.

Am vergangenen Sonntag war es in der Innenstadt zu Krawallen gekommen. Rund 400 Hooligans stürmten eine friedliche Gedenkveranstaltung für die 32 Opfer der islamistischen Terroranschläge.

dpa

Mehr zum Thema

Der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam hat sich nach den Worten seines Bruders beim Länderspiel Deutschland-Frankreich absichtlich nicht in die Luft gesprengt, um ein noch größeres Blutbad zu vermeiden. Er habe ganz bewusst nicht seinen Sprengstoffgürtel gezündet.

03.04.2016

Auf den griechischen Inseln ist die Lage vor der Rückführung von Migranten in die Türkei angespannt. Die EU fordert eine faire Verteilung der Flüchtlinge, die im Gegenzug offiziell aus der Türkei einreisen dürfen. Von Montag an soll der Plan umgesetzt werden.

03.04.2016

Vor Beginn der Rückführung von Flüchtlingen in die Türkei am Montag ist die Lage auf den griechischen Inseln angespannt. Flüchtlinge liefern sich Schlägereien, auf der Insel Chios durchbrechen Hunderte einen Zaun. Kritiker haben Bedenken.

02.04.2016

Die Bundesregierung hat lange gezögert, bevor sie sich im deutsch-türkischen Satirestreit äußerte. Nun meldet sich EU-Parlamentspräsident Schulz zu Wort - und verlangt klare Kante gegen den Mann vom Bosporus.

03.04.2016

Auf den griechischen Inseln ist die Lage vor der Rückführung von Migranten in die Türkei angespannt. Die EU fordert eine faire Verteilung der Flüchtlinge, die im Gegenzug offiziell aus der Türkei einreisen dürfen. Von Montag an soll der Plan umgesetzt werden.

03.04.2016

Die diplomatischen Interventionen der Türkei gegen Publikationen in Deutschland haben offensichtlich ein größeres Ausmaß als bisher bekannt. Laut Medienberichten wurde der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, in diesem Jahr bereits dreimal ins türkische Außenministerium zitiert.

02.04.2016