Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Altkanzler Schröder kritisiert Rosneft-Berichterstattung
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Altkanzler Schröder kritisiert Rosneft-Berichterstattung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 15.08.2017
Altkanzler Gerhard Schröder nennt die Berichterstattung über sein mögliches Gehalt beim russischen Ölkonzern Rosneft „absurd“. Quelle: dpa
Hannover

„Die in der BILD-Zeitung genannten Summen sind völlig absurd“, sagte Schröder im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Für seine Rolle als „Non-Executive Board Member“ – eine Art Aufsichtsrat – werde er weniger als ein Zehntel der in BILD genannten Summe erhalten, falls er in das Gremium gewählt werde. „Das ist ja noch überhaupt nicht entschieden“, sagte Schröder. BILD hatte in der Dienstagsausgabe berichtet, Rosneft habe seinen neun Vorstandsmitgliedern laut Geschäftsbericht 2016 rund 52 Millionen Euro an Gehältern, Boni und Zuschüssen gezahlt. Das entspreche fast sechs Millionen Euro pro Person.

Offenbar sei der Unterschied zwischen „Executive Bord Members“ (Vorstandsmitgliedern) und Non-Executive Board Members (Aufsichtsräten) nicht bekannt gewesen, so Schröder. Auch die Rolle des russischen Staates bei Rosneft werde bewusst übertrieben. An dem Ölkonzern seien unter anderem die internationalen Konzerne Glencore, BP sowie ein Staatsfonds aus Katar beteiligt, sagte Schröder dem RND.

Von RND

Kenia kommt langsam wieder zur Ruhe. Nach der Präsidentschaftswahl und dem Sieg von Amtsinhaber Uhuru Kenyatta hatte es schwere Unruhen auf politischer wie gesellschaftlicher Ebene gegeben. Der Protestaufruf vom unterlegenen Kandidaten Raila Odinga blieb ohne Folgen.

15.08.2017

Unter den Opfern des Terroranschlags am Sonntagabend in der burkinischen Hauptstadt Ougadougou befindet sich auch der Landesdirektor der Deutschen Welthungerhilfe. Der 55-jährige Isidore Zongo war seit 2011 für das Hilfswerk tätig.

15.08.2017

US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt mit Venezuela eine militärische Drohung ausgesprochen. Nicolás Maduro, Oberhaupt des südamerikanischen Landes, fühlt sich davon provoziert. Seine Reaktion: eine militärische Großübung.

15.08.2017