Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Al-Bakr radikalisierte sich in Deutschland
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Al-Bakr radikalisierte sich in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 14.10.2016
Soll sich erst in Deutschland radikalisiert haben: Dschaber al-Bakr, hier im Griff eines weiteren Syrers. Quelle: RND
Hamburg

Der tote Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr soll erst hierzulande zum IS-Anhänger geworden sein. Das sagte sein Bruder Alaa al-Bakr dem „Spiegel“. „Mein Bruder hat sich in Deutschland radikalisiert“, so Alaa al-Bakr in einem Telefonat aus Syrien. Sein zehn Jahre jüngerer Bruder habe sich im Internet Horrorvideos angesehen.

Ein Berliner Imam habe ihn zudem einer Gehirnwäsche unterzogen, so Alaa Al-bakr. Der Imam habe den jungen Mann aufgefordert, zurück nach Syrien zu gehen und dort zu kämpfen. Im September 2015 sei Dschaber al-Bakr dann nach Syrien gereist und habe sich in Rakka der Terrormiliz „Islamischer Staat“ angeschlossen, sagt Alaa al-Bakr. Er kämpfe jetzt für den IS, soll Jaber al-Bakr seinen Angehörigen mitgeteilt haben. Kurz darauf habe die Familie den Kontakt zu ihm abgebrochen. Zurück nach Deutschland sei al-Bakr erst „irgendwann in den vergangenen beiden Monaten gekommen“. Alaa al-Bakr will nicht glauben, dass sein Bruder einen Anschlag begehen wollte. „Ich habe meinen Bruder erzogen. Er hätte niemals einen Anschlag begangen. Das ist eine Lüge“, so Alaa al-Bakr.

Dschaber al-Bakr traf offenbar Kontaktperson in Berlin

Der Terrorverdächtige soll Medienberichten zufolge sein mutmaßliches Anschlagsziel, einen der Flughäfen in Berlin, selbst ausgespäht haben. Wie der Rundfunk Berlin-Brandenburg und die „Berliner Morgenpost“ unter Hinweis auf Kreise der Sicherheitsbehörden des Bundes berichten, hielt sich al-Bakr in der zweiten Septemberhälfte in der Hauptstadt auf und verbrachte eine Nacht in Berlin. Dabei soll er auch eine Kontaktperson getroffen haben.

Der Aufenthalt in Berlin soll für die Planung des Anschlages eine wichtige Rolle gespielt haben, hieß es weiter. Die Sicherheitsbehörden hätten ihn zum Zeitpunkt seines Aufenthalts in Berlin allerdings noch nicht im Visier gehabt, sondern entdeckten seine Verbindungen in die Hauptstadt erst im Zuge der Ermittlungen.

Von RND

Endlich gibt es eine passende Antwort auf Donald Trump. Sie kommt weder von Hillary Clinton noch von einem anderen Politiker. Es ist Michelle Obama, die dem Geschäftsmann ein leidenschaftliches „Genug ist genug“ entgegen schleudert.

14.10.2016

Unionsfraktionschef Volker Kauder fordert die Betreiber sozialer Netzwerke zum schnellere Handeln gegen Hass-Postings auf: Wer rechtswidrige Inhalte nicht lösche, müsse mit Bußgeldern rechnen.

14.10.2016

Michelle Obama hat genug vom Benehmen des republikanischen Kandidaten. In einer Wahlkampfrede in New Hampshire sagte sie, Donald Trumps Bemerkungen hätten sie im Mark erschüttert. Seine Kommentare seien schändlich und inakzeptabel.

14.10.2016