Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Taliban dringen in Regierungsviertel ein
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Taliban dringen in Regierungsviertel ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 25.06.2013
Die Sicherheitskräfte in Kabul sind nach dem Angriff auf den Präsidentenpalast in höchster Alarmbereitschaft. Quelle: dpa
Kabul

Ein Taliban-Selbstmordkommando hat am Dienstag das schwer gesicherte afghanische Regierungsviertel mit dem Präsidentenpalast in Kabul angegriffen. Die Extremisten lieferten sich nahe der Außenmauer des Palastgeländes ein knapp zweistündiges Feuergefecht mit Sicherheitskräften. Nach Angaben des Innenministeriums wurden dabei alle vier Angreifer und drei Elite-Soldaten der Leibgarde von Präsident Hamid Karsai getötet. Bislang war es den Taliban noch nie gelungen, so nahe an den Palast zu gelangen.

Aus dem Präsidentenpalast hieß es, Karsai sei während des Angriffs anwesend gewesen. Die Gefechte seien aber "weit weg" vom Palastgebäude gewesen. Die Taliban haben in der vergangenen Woche ein Verbindungsbüro im Golf-Emirat Katar eröffnet, um Friedensgespräche mit den USA zu beginnen. Sie haben aber angekündigt, weiterhin Angriffe in Afghanistan zu verüben.

Die Taliban bekannten sich noch während der laufenden Gefechte zu dem Angriff. Mudschaheddin-Kämpfer hätten den Präsidentenpalast, das Verteidigungsministerium und das frühere Ariana-Hotel mit der örtlichen Zentrale des US-Geheimdienstes CIA angegriffen, teilte Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid mit.

Augenzeugen berichteten von zahlreichen Explosionen. Sie sagten, die Angreifer hätten Armeeuniformen getragen und sich ein Feuergefecht mit Angehörigen von Karsais Leibgarde und mit amerikanischen Sicherheitskräften an dem CIA-Büro geliefert.

Als der Angriff begann, warteten am Osttor des Palastgeländes mehrere Journalisten auf die übliche Sicherheitskontrolle, um zu einer Pressekonferenz mit Karsai zu gelangen. "Plötzlich knallte es um uns herum", sagte der BBC-Reporter Bilal Sarwary in seinem Sender. "In meinen Augen handelt es sich hier um die größte Sicherheitslücke der vergangenen zwölf Jahre." Augenzeugen berichteten, zu den Kämpfen sei es etwa 20 Meter entfernt vom Osttor gekommen.

Kabuls Polizeichef Ajub Salangi sagte, die Aufständischen seien in einem Auto unterwegs gewesen und hätten gefälschte Sicherheitsausweise gehabt. Sicherheitskräfte hätten die Angreifer schließlich identifiziert und gestoppt. Die Taliban hätten daraufhin das Feuer eröffnet.

Die Angreifer gelang es mit den gefälschten Papieren offenbar, mehrere Checkpoints zu passieren, die vor dem Ort der Gefechte liegen. Die Gegend ist Hochsicherheitsgebiet und weiträumig von der Außenwelt abgeriegelt. Zwischen dem Ort des Gefechts und dem mehrere hundert Meter entfernten Palastgebäude mit Karsais Büro liegen allerdings noch mehrere Kontrollstellen mit zahlreichen Sicherheitskräften.

Bei einem Anschlag in der südafghanischen Provinz Kandahar wurden am Dienstag acht Frauen und zwei Kinder getötet. Drei Männer seien verletzt worden, als der Kleinbus der Opfer in eine Sprengfalle geriet, teilte die Provinzregierung mit.

dpa

Die Europäische Union setzt nach drei Jahren Pause die umstrittenen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei fort. Wegen des harten Durchgreifens der türkischen Polizei gegen Demonstranten hatte unter anderem Deutschland dies zuletzt in Frage gestellt. Jetzt wurde ein Kompromiss gefunden.

25.06.2013
Deutschland / Welt Acht Millarden Euro für Flutopfer - Bundestag berät über Fluthilfefonds

Acht Milliarden Euro will der Staat für die Flutopfer bereitstellen. Bund und Länder haben um die Finanzierung hart gerungen. Nun berät erstmals der Bundestag. Es deutet sich ein breiter Konsens an.

25.06.2013
Deutschland / Welt Ex-Geheimdienstler auf der Flucht - Snowden und das Katz-und-Maus-Spiel

Das Katz-und-Maus-Spiel um den früheren US-Geheimdienstler Snowden wird immer abenteuerlicher. Die Spur des als Staatsfeind von den USA Gesuchten verliert sich vorerst in Moskau. Russland sieht sich als Fluchthelfer in der Kritik – ist darüber aber nicht unglücklich.

24.06.2013