Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt AfD liegt bundesweit bei zehn Prozent
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt AfD liegt bundesweit bei zehn Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 23.09.2014
Hat allen Grund zur Freude: Die AfD liegt mittlerweile in Umfrage bundesweit bei zehn Prozent, hat Forsa herausgefunden. Quelle: dpa
Berlin

Im Vergleich zur Vorwoche verbesserte sich die Partei um drei Prozentpunkte, wie der am Dienstag veröffentlichte Wahltrend des Magazins "Stern" und des Senders RTL ergab.

Die AfD hatte bei den Landtagswahlen Ende August und Mitte September in Sachsen 9,7 Prozent erreicht, in Thüringen waren es 10,6 und in Brandenburg 12,2 Prozent. Die SPD rutschte der Umfrage zufolge im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 22 Prozent, die CDU/CSU legte einen Punkt zu auf 42 Prozent. Die Linken stagnierten demnach bei neun Prozent, jeweils einen Punkt verloren die Grünen (acht Prozent) und die FDP (zwei Prozent). Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen betrug demnach 28 Prozent, drei Punkte mehr als in der Vorwoche.

"Es sind vor allem frühere Anhänger der SPD, die unter dem Eindruck der katastrophalen Niederlage ihrer Partei in Thüringen ins Lager der Nichtwähler abgewandert sind", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner dem "Stern".

Der Anstieg der AfD komme durch einen Mitläufer-Effekt zustande, der für Parteien nach Wahlerfolgen oft zu beobachten sei. Außerdem sammele sie zunehmend Stimmen vom rechten Rand, sagte Güllner. Das Forsa-Institut befragte in der vergangenen Woche im Auftrag von "Stern" und RTL 2501 Bundesbürger.

afp

Deutschland / Welt Schwarz-Rot-Grün in Thüringen - Die Farben des Herbstes

Im Osten gibt es etwas Neues: CDU, SPD und Grüne peilen Schwarz-Rot-Grün in Thüringen an - es wäre eine bundesweit beachtliche Premiere.

Matthias Koch 23.09.2014

Die USA führen den Kampf gegen die Sunnitenmiliz IS nun auch in Syrien. Zusammen mit arabischen Verbündeten fliegen sie Luftangriffe. Das von einem blutigen Bürgerkrieg zerrüttete Land muss sich auf noch schwerere Kämpfe einstellen. Die Frage ist, wie der IS reagiert.

23.09.2014

Freiwillige vor: Im Kampf gegen Ebola will die Bundesregierung Soldaten nach Westafrika schicken. Verteidigungsministerin von der Leyen hat am Montag Ärzte und Pfleger, aber auch Techniker und Logistiker in der Bundeswehr aufgerufen, sich freiwillig an einem Einsatz gegen die Epidemie in Liberia, Guinea und Sierra Leone zu beteiligen.

25.09.2014