Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt 900 Millionen Euro mehr für Hartz-IV-Empfänger
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt 900 Millionen Euro mehr für Hartz-IV-Empfänger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 22.11.2017
Die Hartz-IV-Ausgaben steigen – trotz guter Konjunktur Quelle: dpa
Berlin

Das Bundesfinanzministerium hat für das laufende Jahr zusätzliche Ausgaben für Hartz IV von 900 Millionen Euro genehmigt – 600 Millionen Euro für das Arbeitslosengeld II, 300 Millionen für Kosten der Unterkunft. „Der zusätzliche Bedarf resultiert insbesondere daraus, dass sich die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ungünstiger entwickelt hat als bei den Ansätzen zum Bundeshaushalt 2017 angenommen“, heißt es in zwei Schreiben von Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) zu den Sachverhalten, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vorliegen. Die „überplanmäßige Ausgabe“ diene der Erfüllung einer Rechtsverpflichtung. Im Haushalt waren 21 Milliarden Euro für das Arbeitslosengeld II sowie 6,5 Milliarden Euro für die Unterkunftskosten von Hartz-IV-Empfängern vorgesehen.

1,3 Milliarden Euro überplanmäßige Ausgaben für den Bund

Das Volumen der seit Anfang November vom Bundesfinanzministerium genehmigten Ausgaben steigt damit nach RND-Informationen auf 1,3 Milliarden Euro. Zuvor hatte das Auswärtige Amt zusätzlich 150 Millionen Euro für humanitäre Hilfe und Krisenprävention im irakischen Mossul genehmigt bekommen. Das Bundesfamilienministerium erhielt grünes Licht für 140 Millionen Euro Extra-Ausgaben für das staatliche Elterngeld. Dem Bundesarbeitsministerium wurden zudem Anfang November 120 Millionen Euro zusätzlich für die gesetzliche Rentenversicherung bewilligt. Hintergrund ist unter anderem, dass die im Juli 2017 erfolgte Rentenerhöhung mit 3,59 Prozent deutlich höher ausgefallen war als im Herbst vergangenen Jahres erwartet.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Laut des UNC-Kommados der Vereinten Nationen soll Nordkorea bei der Verfolgung eines Soldaten gegen den Waffenstillstand verstoßen haben. Videomaterial einer Überwachungskamera zeigt die dramatischen Szenen seiner Flucht.

22.11.2017

Das klare Plädoyer für Neuwahlen nach dem Jamaika-Aus wird für Martin Schulz zum Problem. Mehrere führende SPD-Politiker sprechen sich dafür aus, eine Minderheitsregierung in den Blick zu nehmen – auch um dem öffentlichen Vorwurf zu entgehen, die SPD wolle sich der Gestaltung von Politik verweigern.

22.11.2017

Nach dem Rücktritt von Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe soll dessen Nachfolger Emmerson Mnangagwa bereits am Freitag vereidigt werden. Ein politischer Neustart wird von diesem nicht erwartet.

22.11.2017