Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Fragwürdige Waffenruhe
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Fragwürdige Waffenruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 01.08.2014
Drei Tage sollen die Waffen im Gaza-Konflikt ruhen.  Quelle: Mohammed Saber
Gaza

In israelischen Grenzorten heulten wieder die Warnsirenen. Der israelische Rundfunk berichtete von heftigen Feuergefechten zwischen israelischen Soldaten und militanten Palästinensern in Rafah im südlichen Gazastreifen. Israelische Artillerie feuere Granaten in das Gebiet. Auch die israelische Luftwaffe sei im Einsatz. Der Warenübergang Kerem Schalom sei angesichts schwerer Kämpfe geschlossen worden.

Um 07.00 Uhr (MESZ) trat eine dreitägige humanitäre Waffenruhe im Gaza-Konflikt in Kraft. Unter Vermittlung von UN und USA hatten Israel und die militanten Palästinenser darüber hinaus auch sofortigen Verhandlungen in Ägypten für eine dauerhafte Waffenruhe zugestimmt. Ägypten hat beide Seiten offiziell zu Verhandlungen nach Kairo eingeladen. Delegationen Israels und der Palästinenser sollten in der ägyptischen Hauptstadt über alle Fragen verhandeln, die für sie von Interesse seien, teilte das ägyptische Außenministerium am Freitag mit. 

Kämpfe in der Nacht

Bei israelischen Angriffen in den Orten Chan Junis und Bani Suhaila kamen nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums in der Nacht mehr als ein Dutzend Palästinenser ums Leben. Die Zahl der seit dem 8. Juli getöteten Menschen im Gazastreifen ist inzwischen mit mehr als 1450 höher als bei der letzten Bodenoffensive Israels 2009. Nach israelischen Angaben handelt es sich bei mehreren hundert davon um militante Kämpfer. Innerhalb von mehr als drei Wochen wurden im Gaza-Krieg 61 israelische Soldaten und drei Zivilisten getötet. Nach palästinensischen Angaben sind es die höchsten Verluste seit der israelischen Eroberung des Gazastreifens im Sechstagekrieg von 1967.

Israel bestätigte am Freitagmorgen offiziell, es habe einer 72-stündigen humanitären Feuerpause zugestimmt. Die israelische Armee soll in der Zeit weiter Tunnel der im Gazastreifen herrschenden Hamas zerstören. Insgesamt seien etwa 80 Prozent der von Israel entdeckten „Terror-Tunnel“ zerstört worden, berichtete der israelische Rundfunk am Freitag. Weiteres Ziel der israelischen Offensive war es, den dauernden Raketenbeschuss von Israels Ortschaften zu unterbinden.

dpa/mhu

Mehr zum Thema

Sie suchen nach einem neuen Weg in einem ewigen Konflikt: Der Palästinenser Yazid Shammout und der Jude Michael Fürst aus Hannover werben mitten im Gaza-Krieg für ein Miteinander. Ein Gespräch nicht ohne Spannungen.

02.08.2014
Deutschland / Welt 16.000 Reservisten mobilisiert - Israel geht in die Offensive

Zwei Wochen nach Beginn der Bodenoffensive im Gazastreifen hat die israelische Armee 16.000 weitere Reservisten mobilisiert. Der israelische Rundfunk meldete am Donnerstag, sie sollten zur Entlastung der kämpfenden Truppen eingesetzt werden.

31.07.2014

Gaza-Krieg und kein Ende. Wieder sterben Palästinenser beim Angriff auf eine UN-Schule. Vertreter der Weltorganisation sind schockiert. Eine dauerhafte Waffenruhe scheint aber nicht in Reichweite.

30.07.2014
Deutschland / Welt Betreuungsgeld, Mindestlöhne, Heimtiere - Das ändert sich zum 1. August

 Für die Bundesbürger greifen am 1. August einige Änderungen. Zum Monatswechsel treten an diesem Freitag mehrere Neuregelungen in Kraft - unter anderem für Familien, Geldanleger, Arbeitnehmer und Tierfreunde.

31.07.2014

Eine kurze Feuerpause soll endlich Ermittlungen am Absturzort des malaysischen Flugzeugs ermöglichen. Auch ein Treffen in Weißrussland soll Entspannung bringen. Aber die Lage in der Ukraine bleibt schwierig. Russland verhängt einen Importstopp für ukrainische Säfte.

31.07.2014

Sie suchen nach einem neuen Weg in einem ewigen Konflikt: Der Palästinenser Yazid Shammout und der Jude Michael Fürst aus Hannover werben mitten im Gaza-Krieg für ein Miteinander. Ein Gespräch nicht ohne Spannungen.

02.08.2014