Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik De Maizière bestürzt über Misshandlungen
Mehr Welt Politik De Maizière bestürzt über Misshandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 30.09.2014
Bundesinnenminister Thomas de Maizière äußert sich zu Misshandlungen von Flüchtlingen Quelle: dpa
München

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Misshandlung von Flüchtlingen durch private Wachleute in Nordrhein-Westfalen als bestürzend bezeichnet, sich aber mit politischen Schuldzuweisungen zurückgehalten. „Ich bin zuversichtlich, dass das Land Nordrhein-Westfalen die bestürzenden und bedrückenden Vorfälle restlos aufklären wird, und ich bin ebenso zuversichtlich, dass das Land Nordrhein-Westfalen diese Mängel unverzüglich abstellen wird“, sagte er am Dienstag in München.

Es sei aber nicht sein Stil, öffentlich Zensuren zu erteilen, Ratschläge zu geben oder Kritik zu üben. Er sei sich zudem „ganz sicher, dass andere Länder das zum Anlass nehmen, zu gucken, ob es bei ihnen ähnliche Probleme geben könnte. Da bedarf es keiner öffentlicher Ratschläge durch mich.“

dpa

Seit bekannt wurde, dass Oettinger vom Energie- ins Digitalressort wechselt, verteidigt er den neuen Aufgabenbereich mit Entschlossenheit. Am Montag musste sich der Noch-Energiekommissar den Fragen der EU-Parlamentariern stellen – darunter Satiriker Martin Sonneborn für „Die Partei“.

30.09.2014
Politik Kampf gegen Islamisten - Kurden starten Offensive gegen IS

Kurdische Truppen haben am Dienstag nach eigenen Angaben eine Offensive gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) im Nordirak gestartet. Im Morgengrauen seien Kämpfer an drei Fronten vorgerückt, sagten mehrere Vertreter der Peschmerga-Miliz.

30.09.2014
Politik Molotowcocktail auf Reichstag geworfen - Rechtsextremer Hintergrund bei Anschlag vermutet

Ein Brandsatz flog gegen das Reichstagsgebäude in Berlin. Einen ähnlichen Vorfall gab es bereits Ende August vor der CDU-Bundesparteizentrale. Vermutet wird ein rechtsextremistischer Hintergrund.

30.09.2014