Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik CNN: Juli blutigster Monat für US-Militär in Afghanistan
Mehr Welt Politik CNN: Juli blutigster Monat für US-Militär in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 30.07.2010
In der vergangenen Woche wurden wieder tote US-Soldaten in ihre Heimat überführt. Quelle: ap

Erst am Freitag starben zwei Männer der US-Army durch eine versteckte Bombe am Straßenrand und ein weiterer ausländischer Soldat durch eine Attacke der Taliban im Süden des Landes.

Wie CNN am Freitag berichtete, waren erst am Vortag drei US- Soldaten bei einem Bombenanschlag getötet worden. Die Internationale Schutztruppe ISAF bestätigte am Freitag den Tod von drei Soldaten, allerdings ohne Einzelheiten zu nennen.

Wie die ISAF weiter mitteilte, starben bei Anschlägen zudem 13 afghanische Zivilisten. Mindestens sechs Menschen seien bei einem Angriff von radikal-islamischen Aufständischen in der südöstlichen Provinz Ghasni getötet worden. Sieben weitere kamen bei der Explosion von Sprengsätzen in den Provinzen Ghasni, Paktia und Kandahar ums Leben. Auch diese Zwischenfälle ereigneten sich am Donnerstag.

Die Zahl der in Afghanistan getöteten NATO-Soldaten ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen. Laut der Zählung des unabhängigen Internetdienstes icasualties.org verloren seit Jahresbeginn 405 ausländische Soldaten ihr Leben. Im Juli starben bislang insgesamt 85 Mitglieder der internationalen Streitkräfte. Der Vormonat Juni war mit 102 Toten, darunter 60 Amerikanern, der bislang blutigste Monat für US- und NATO-Truppen seit Beginn des Einsatzes Ende 2001.

US-Präsident Barack Obama stockt die amerikanischen Truppen am Hindukusch vorübergehend um 30 000 Mann auf. Bereits im Juli 2011 will er aber schon mit dem Abzug von Soldaten beginnen. Angesichts des mangelnden Fortschritts in dem Konflikt hinterfragen US-Medien diesen Termin inzwischen immer kritischer.

dpa

Die griechische Regierung will nach tagelangen Streiks durchgreifen und dem Versorgungschaos ein Ende bereiten. Ab sofort soll das Militär garantieren, dass die Tankstellen genügend Sprit haben. Viele ausländische Urlauber sitzen noch immer fest.

30.07.2010
Politik Regierungskrise in Italien - Berlusconi bricht mit Parteifreund Fini

Berlusconi drängt seinen langjährigen Verbündeten Gianfranco Fini aus der Partei und - wenn es nach ihm ginge - auch aus dem Amt. Nach monatelangem Hickhack bleiben die Folgen der Parteikrise dennoch unabsehbar. Während Opposition und Medien von Regierungskrise und Neuwahlen sprechen, beteuert die Regierung nervös ihre Stabilität.

30.07.2010

Elektronische Fußfesseln statt nachträglicher Sicherungsverwahrung? Über den Umgang mit entlassenen Schwerverbrechern streitet das FDP- geführte Bundesjustizministerium mit der Union. Auslöser für die Debatte ist ein früherer Sex-Täter, der nun in Hamburg lebt.

30.07.2010