Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bürgen für Flüchtlinge müssen nicht länger Rückforderungen befürchten
Mehr Welt Politik Bürgen für Flüchtlinge müssen nicht länger Rückforderungen befürchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 24.01.2019
Quelle: epd
Hannover/Wiesbaden

Menschen, die Bürgschaften für Asylbewerber übernommen haben und anschließend unerwartete Geldforderungen von Behörden erhielten, können auf Finanzhilfe vom Staat hoffen. Der Bund und die hauptbetroffenen Länder Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen übernähmen die finanziellen Forderungen der Arbeitsagentur jeweils zur Hälfte, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Donnerstag. Mit seinem hessischen Amtskollegen Peter Beuth (CDU) hatte er sich im Auftrag der Innenministerkonferenz um eine Lösung in dem langwierigen Streit gekümmert.

Jobcenter und Sozialämter baten Bürgen zur Kasse

Die Bürgschaften waren auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Rahmen von Aufnahmeprogrammen übernommen worden, die bereits in Deutschland lebenden Syrern das Nachholen von Verwandten ermöglichen sollten. Viele Helfer und auch das Land Niedersachsen waren damals davon ausgegangen, dass diese Verpflichtung nur bis zu einer Anerkennung der Flüchtlinge gelten würde. Seit fast zwei Jahren verschicken Jobcenter und Sozialämter aber Rechnungen an Bürgen, die zwischen 2013 und 2015 Verpflichtungserklärungen für syrische Flüchtlinge unterschrieben hatten. Damit stellten sie Sozialleistungen für die anerkannten Flüchtlinge in Rechnung.

Einzelne Bürgen sahen sich dadurch Forderungen in Höhe von mehreren Zehntausend Euro gegenüber, die nach Einsprüchen und auf Betreiben des Landes Niedersachsens zunächst gestundet wurden.

Von RND/dpa