Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bei längeren Atomlaufzeiten will Brüderle Hälfte der Gewinne
Mehr Welt Politik Bei längeren Atomlaufzeiten will Brüderle Hälfte der Gewinne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 17.07.2010
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle Quelle: dpa

Das sagte der FDP- Politiker der Zeitung „BZ am Sonntag“. Ähnlich äußerte er sich in der „Bild“-Zeitung. „Den Großteil davon sollten wir in den Ausbau erneuerbarer Energien stecken“, sagte er hier mit Blick auf die vom Staat abgeschöpften Zusatzgewinne der Energiekonzerne.

Nach Angaben des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ sorgt die geplante Zusatzabgabe bei den Stromkonzernen für Aufruhr. Nach Branchen-Rechnungen würde die Kilowattstunde Strom aus Atomkraftwerken schon durch den Gesetzentwurf zur Brennelementesteuer mit bis zu 2,8 Cent belastet. Bei Großhandelspreisen für Strom von derzeit fünf bis sechs Cent, so die Sorge, würde der Betrieb von älteren Meilern zunehmend unrentabel, kleinere Konzerne wie EnBW könnten in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten.

Ein Regierungssprecher hatte am Freitag in Berlin darauf verwiesen, dass die Ausgestaltung des künftigen Energiekonzepts noch in Arbeit sei. „Dementsprechend sind auch sämtliche Fragen, wie hoch am Ende eine Gewinnabschöpfung bei einer Laufzeitverlängerung ausfallen wird, derzeit noch unbeantwortet.“

Der Staat will einen Teil der Milliarden-Gewinne abschöpfen, die den Energiekonzernen durch die geplante Verlängerung der Atomkraftwerks-Laufzeiten winken. Die Brennelementesteuer, die die Regierung im Rahmen ihres 82-Milliarden-Sparpakets beschlossen hatte, dient vor allem der Haushaltssanierung. Eine mögliche weitere Abgabe soll der Förderung erneuerbarer Energien zugutekommen.

Das Deutsche Atomforum hatte vor einer erheblichen Wettbewerbsverzerrung durch die Steuerpläne innerhalb Europas gewarnt. Die Belastungen würden dann um das Vierfache höher liegen als beispielsweise in Schweden.

dpa

Mehr zum Thema

Die Bundesregierung will längere Laufzeiten für die deutschen Atomkraftwerke ohne die Beteiligung des Bundesrates durchsetzen. Die Grünen haben diese Pläne scharf kritisiert.

15.05.2010

CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich hat sich gegen die mögliche Versteigerung von atomlaufzeiten ausgesprochen: „Kernkraftwerke können so lange laufen, wie sie sicher oder bis sie durch eine bessere Energieerzeugungsform ersetzbar sind.“

14.07.2010

Die Koalitionsspitzen haben sich nach Angaben von CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich darauf geeinigt, eine Entscheidung über längere Atom-Laufzeiten und das Energiekonzept auf August zu verschieben.

15.06.2010

Nach neun Jahren an der Spitze des Hamburger Senats tritt Ole von Beust offensichtlich zurück. Der CDU-Politiker wird seine Entscheidung wahrscheinlich an diesem Sonntag erklären. Er führte die erste schwarz-grüne Regierung auf Landesebene.

17.07.2010

In der CDU verdichten sich die Hinweise, dass Hamburgs Regierungschef Ole von Beust (CDU) noch an diesem Sonntag seinen Rücktritt erklären wird. Demnach will Beust diesen Schritt am Sonntagnachmittag bei einer Sitzung des CDU-Landesvorstandes (16 Uhr) bekanntgeben.

17.07.2010

Diese Offenheit ist in China selten: Ministerpräsident Wen Jiabao und Kanzlerin Merkel trafen sich öffentlich mit deutschen und chinesischen Unternehmern. Und die nahmen kein Blatt vor den Mund.

17.07.2010