Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bannon schmeißt bei Breitbart hin
Mehr Welt Politik Bannon schmeißt bei Breitbart hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 09.01.2018
Zuviel „Fire and Fury“, Feuer und Wut: Steve Bannon, Ex-Chefstratege von US-Präsident Trump, verlässt nach seinen Äußerungen in dem gleichnamigen Enthüllungsbuch das Nachrichtenportal Breitbart News. Quelle: dpa
Washington

Steve Bannon, Donald Trumps ehemaliger Chefstratege und Wahlkampfleiter, verlässt die Nachrichten-Website Breitbart News. Er war dort zuletzt Herausgeber. „Bannon und Breitbart arbeiten an einer glatten und ordnungsgemäßen Übergabe“, heißt es in einem Bericht der Website. Man sei dankbar für das gemeinsam Erreichte.

Bannon war seit vergangener Woche unter schweren Druck geraten, weil er in dem Buch „Fire and Fury“ des Journalisten Michael Wolff ausführlich mit sehr kritischen Äußerungen über Trumps Familie zu Wort kommt.

Am Wochenende hatte Bannon ausführlich sein Bedauern geäußert, die Äußerungen inhaltlich aber nicht bestritten. Am Montag hatte das Weiße Haus erklärt, trotz des Bedauerns habe Bannon derzeit keine Chance auf eine Rückkehr ins Weiße Haus. Auch die Milliardärsfamilie Mercer hatte nach Bannons Äußerungen erklärt, nichts mehr mit ihm zu tun haben zu wollen.

Bannon hatte Breitbart 2016 zunächst verlassen, um für Trumps Wahlkampfteam zu arbeiten. Er galt als ein entscheidender Faktor für Trumps Wahlsieg im November. Danach wurde er Trumps Chefstratege. Im Sommer 2017 verließ Bannon das Weiße Haus und kehrte zu Breitbart zurück. Bannon wollte Breitbart News nach eigenem Bekunden als rechte und erzkonservative Plattform nutzen.

Von RND/dpa

Palästinensische Terroristen haben im Westjordanland auf einen israelischen Autofahrer geschossen und ihn damit getötet. Die Schüsse seien aus einem Wagen abgegeben worden, der das Fahrzeug des Opfers überholt habe, berichtete der israelische Fernsehsender Channel 10 am Dienstagabend.

09.01.2018

Gregor Gysi, langjähriger Spitzenmann und Kultfigur der Linken, wird kommenden Dienstag 70 Jahre alt. Im Interview äußert er sich zur Situation seiner Partei und fordert schnelle Entscheidungen an der Führung.

10.01.2018

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini wertet die Gespräche zwischen Nord- und Südkorea als ermutigendes Signal. Sie hoffe, dass dies „ein Baustein für Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel“ werde. Auch die Vereinigten Staaten begrüßten das positive Ergebnis der Gespräche.

09.01.2018