Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gauck und Merkel bei Trauergottesdienst
Mehr Welt Politik Gauck und Merkel bei Trauergottesdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 31.07.2016
Bundespräsident Gauck (links) und Kanzlerin Merkel (zweite von rechts) nehmen am Gottesdienst teil. Quelle: dpa
München

Zum Gedenken an die Opfer des Amoklaufs von München sind am Sonntagnachmittag Angehörige und Bürger zu einem ökumenischen Gottesdienst im Liebfrauendom zusammengekommen. In Anwesenheit von Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) leiteten der Münchner Kardinal und Erzbischof Reinhard Marx sowie der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm die kirchliche Feier.

Da sieben der Getöteten Muslime waren, sollte ein Vertreter des islamischen Glaubens ein Gebet sprechen. Auch Mitglieder anderer christlicher Kirchen und der jüdischen Gemeinde waren anwesend. Anschließend ist ein Trauerakt im Bayerischen Landtag geplant, der von der Staatsregierung, der Stadt München und dem Landtag ausgerichtet wird. Dazu sind auch die Familien der neun Todesopfer eingeladen.

Ein 18 Jahre alter Amokschütze hatte am 22. Juli beim Münchner Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen erschossen, darunter vor allem Jugendliche. Anschließend tötete er sich selbst.

Politik Polizei mit Großaufgebot im Einsatz - Etwa 40.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo

Etwa 40.000 Anhänger des türkischen Präsidenten Erdogan haben sich bis Sonntagnachmittag in Köln zu einer Demonstration gegen den vereitelten Militärputsch versammelt. Die Polizei hat ein Großaufgebot mit 2700 Beamten im Einsatz. Zu den befürchteten Ausschreitungen kam es aber nicht.

31.07.2016

Nach den Bluttaten in Bayern greift der Ministerpräsident die Kanzlerin für die Wiederholung ihres inzwischen berühmten Satzes zur Flüchtlingskrise an. Er wolle die Öffentlichkeit nicht anlügen.

30.07.2016
Politik Rückziehung gilt nur für Türkei - Erdogans Anzeigen in Deutschland bleiben bestehen

Die Strafanzeigen wegen Beleidigung des türkischen Staatspräsidenten sind in Deutschland nach Angaben des Medienanwalts Ralf Höcker noch nicht ad acta gelegt. "Die Ankündigung bezieht sich nur auf die Türkei", so der Jurist.

30.07.2016