Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik AfD-Vize: Schusswaffen-Satz war ein Fehler
Mehr Welt Politik AfD-Vize: Schusswaffen-Satz war ein Fehler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 10.02.2016
Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Blaubeuren

"Niemand will auf Menschen schießen, nicht auf Frauen, nicht auf Kinder und auch nicht auf Männer", sagte sie beim Politischen Aschermittwoch der AfD in Baden-Württemberg in Blaubeuren bei Ulm. "Auch ich will das nicht. Ich habe mich kürzlich so ausgedrückt, dass es darüber Zweifel gegeben hat. Es tut mir leid, das war ein Fehler", sagte von Storch. Sie trete für eine Kultur des Lebens ein.

Schusswaffeneinsatz auch gegen Kinder?

Die Vorsitzende der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland, Frauke Petry, hatte dem "Mannheimer Morgen" gesagt, Polizisten müssten illegalen Grenzübertritt verhindern, und dabei "notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen. So steht es im Gesetz".

Von Storch legte später auf Facebook nach. "Wollt Ihr etwa Frauen mit Kindern an der grünen Wiese den Zutritt mit Waffengewalt verhindern?", wurde sie dort gefragt. Storch antwortete knapp mit "Ja", ruderte später aber etwas zurück: "Gegen Kinder ist der Schusswaffeneinsatz richtigerweise nicht zulässig. Frauen sind anders als Kinder verständig."

War der Satz nur ein #mausrutscher?

Zunächst hatte Beatrix von Storch behauptet, ihre umstrittene Äußerung auf Facebook sei ein "ein technischer Fehler" gewesen. Sie sei mit ihrer Computermaus "ausgerutscht", hatte sie dem "Spiegel" gesagt. Dafür hatte sie Spott und Häme geerntet, unter anderem auf Twitter unter dem Hashtag #mausgerutscht.

dpa/wer

In Detmold beginnt am Donnerstag der Prozess gegen einen früheren Auschwitz-Wachmann – wegen 
Beihilfe zum Mord an 170.000 Menschen. Der Angeklagte ist 94. Weitere Verfahren werden folgen.
 Die Frage ist: Hat das jetzt noch Sinn?

Thorsten Fuchs 13.02.2016

Die türkische Küstenwache hat nach eigenen Angaben einen Flüchtling im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet. Demnach wurde der Mann aus Syrien geborgen, bevor sein Boot vollständig kenterte. Für 27 Menschen kam dagegen jede Hilfe zu spät.

10.02.2016
Politik Reaktion auf russische Außenpolitik - Nato verstärkt Truppen in Osteuropa

Die Nato will als Reaktion auf die Politik von Russlands Präsident Wladimir Putin zusätzliche Truppen ins östliche Bündnisgebiet schicken. Die Verhandlungen über eine neue multinationale Truppe sollen bis zum Sommer dauern.

10.02.2016