Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik 22 Menschen sterben bei Selbstmordanschlag vor Moschee
Mehr Welt Politik 22 Menschen sterben bei Selbstmordanschlag vor Moschee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 16.07.2010
Tote und Verletzte nach blutigem Selbstmordanschlag. Quelle: afp

Nach dem Doppel-Selbstmordanschlag vor einer Moschee im Iran ist die Zahl der Opfer auf 22 gestiegen. Rund 160 weitere Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt. Demnach zündete am Donnerstag ein als Frau verkleideter Selbstmordattentäter seinen Sprengstoffgürtel an einem Kontrollpunkt der Revolutionären Garden in unmittelbarer Nähe zu der Moschee in der Stadt Zahedan im Südosten des Landes.

Als sich Helfer und schiitische Pilger um die Opfer kümmern wollten, ging der Gürtel eines zweiten Selbstmordattentäters in der Menschenmenge hoch. Der Gouverneur der Provinz Sistan-Beluchistan, Ali-Mohammed Azad, sagte am Freitag, die Opferzahl werde vermutlich noch weiter steigen.

Der Anschlag wird einer Gruppe zugeschrieben,die sich Dschundallah („Gottessoldaten“) nennt. Ihr Anführer Abdulmalik Rigi war im Juni hingerichtet worden. Es wurden auch sechs Mitglieder der in der Nähe der Moschee stationierten Revolutionsgarden getötet. Ein führender Offizier, General Yadollah Javani, beschuldigte die USA und Israel, hinter den Anschlägen zu stecken. Die USA hatten stets bestritten, die „Gottessoldaten“ zu unterstützen. US-Außenministerin Hillary Clinton verurteilte den Anschlag.

Die Regierung in Teheran hatte behauptet, Anführer Rigi habe vor seiner Hinrichtung gestanden, direkte Kontakte zu den Amerikanern unterhalten zu haben. Die Gruppe solle Zwietracht zwischen der schiitischen Bevölkerungsmehrheit und der sunnitischen Minderheit im Iran säen.

Die radikale Sunniten-Gruppe Dschundallah hatte sich auch zu einem Anschlag auf die Revolutionsgarden bekannt, bei dem im vergangenen Oktober mehr als 40 Menschen starben. Zahedan ist die Hauptstadt der Provinz Sistan-Belutschistan, die an Afghanistan and Pakistan grenzt. Die Region gilt als eine der Hauptdrogenrouten nach Europa und als besonders unsicher. Im Mai 2009 waren bei einem Anschlag auf eine Moschee in Zahedan 25 Gläubige getötet und 80 verletzt worden.

dpa

Deutsche Unternehmen schließen in Russland Milliardenverträge. Unisono loben Kremlchef und Kanzlerin die Beziehungen zwischen Moskau und Berlin. Am Jahrestag der Ermordung der Kremlkritikerin Estemirowa verspricht Medwedew Besserung bei den Menschenrechten.

15.07.2010

Knapp zwei Jahre nach dem Beinahe-Zusammenbrauch des Finanzsystems kommt die amerikanische Geldbranche an eine kürzere Leine. Nach dem US-Repräsentantenhaus gab am Donnerstag auch der Senat in einer entscheidenden Abstimmung praktisch grünes Licht für die umfassendste Finanzreform seit der Großen Depression vor 80 Jahren.

15.07.2010
Politik Zersplitterung der Tariflandschaft - SPD will mit der Regierung die Tarifeinheit retten

Die SPD will gemeinsam mit der schwarz-gelben Regierung das Prinzip der Tarifeinheit retten. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) forderten die Bundesregierung in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief auf, Vorschläge gegen die befürchtete Zersplitterung der Tariflandschaft zu unterbreiten.

15.07.2010