Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik 1700 Angriffe auf Flüchtlinge im laufenden Jahr
Mehr Welt Politik 1700 Angriffe auf Flüchtlinge im laufenden Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 28.12.2017
Polizisten ermitteln nach einem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Buch am 8. August 2016. Quelle: imago/Christian Ditsch
Berlin

Im Jahr 2016 hatten die Stiftung und der Verein 3768 flüchtlingsfeindliche Vorfälle in Deutschland gezählt. Auch das Bundeskriminalamt (BKA) geht derzeit von einem deutlichen Rückgang der Gewalttaten gegen Flüchtlinge aus. Die Zahlen für das Gesamtjahr lägen zwar erst gegen Ende Januar vor. Teilstatistiken deuteten jedoch auf einen Rückgang hin, sagte eine Sprecherin. So hätte das BKA bis zum 4. Dezember etwa 264 Straftaten gegen Asylunterkünfte registriert. Im Gesamtjahr 2016 waren es 995 gewesen.

Pro Asyl und die Amadeu Antonio Stiftung forderten trotz der rückläufigen Zahlen ein entschlosseneres Vorgehen gegen die Täter und mehr Transparenz bei den Behörden. Angesichts von mehr als 1700 Übergriffen auf Flüchtlinge könne von Entwarnung keine Rede sein, teilten die Autoren der Statistik mit. 1364 Straftaten waren der Stastitik zufolge Anschläge au Unterkünfte und Asylsuchende. Dazu zählen Stein-und Böllerwürfe, aber auch Schüsse und Bedrohungen. In der Chronik wurden zudem 326 Körperverletzungen und 23 Brandanschläge auf Unterkünfte verzeichnet.

Rassistische Gewalt gegen Asylsuchende sei laut Bericht ein deutschlandweites Problem. Dennoch haben die Straftaten einen deutlichen Schwerpunkt in den neuen Bundesländern. So gab es gemessen an der Einwohnerzahl die meisten Fälle in Brandenburg mit 85 Fällen pro Million Einwohner. Die zweitmeisten Übergriffe gab es demnach in Sachsen (61), die drittmeisten in Sachsen-Anhalt (55). Dahinter folgten Berlin (52), Thüringen (47) und Mecklenburg-Vorpommern (45). Die Länder mit den niedrigsten Fallzahlen waren Hamburg (7), Nordrhein-Westfalen (5) und Bremen (3).

Von RND/dpa

Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella hat das Parlament aufgelöst und damit den Weg für die Wahlen in Italien freigemacht. Bis zum Termin im Frühjahr wird Ministerpräsident Paolo Gentiloni weiterhin die Amtsgeschäfte weiterführen.

28.12.2017

Nach fast drei Monaten ist der Konflikt um die Visavergabe zwischen der Türkei und den USA offiziell beigelegt. Sowohl US-Vertretungen in der Türkei als auch türkische Vertretungen in den USA vergeben wieder gegenseitig Visa.

28.12.2017
Politik Vor der GroKo-Sondierung - Rente: CDU macht SPD Angebote

Die Union lockt die SPD mit einem Renten-Kompromissmodell: 200 Euro Freibetrag für Geringverdiener. CDA-Chef Laumann: „Wer arbeitet, muss im Alter mehr Rente haben als jemand, der nie gearbeitet hat“.

28.12.2017