Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Proteste gegen Flüchtlingsunterkunft eskalieren
Mehr Welt Politik Proteste gegen Flüchtlingsunterkunft eskalieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 17.12.2015
Flüchtlingsgegner versuchen Zäune im niederländischen Geldermalsen einzureißen. Quelle: dpa
Geldermalsen

Proteste gegen ein geplantes Asylsucherzentrum im niederländischen Geldermalsen sind in heftigen Krawallen ausgeartet. Rund 80 gewalttätige Randalierer hätten das Rathaus gezielt mit Steinen, Feuerwerk und Flaschen angegriffen, sagte der Polizeichef der Region, Lute Nieuwerth auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Eine Anhörung zu dem Asyl-Zentrum am Mittwochabend war abgebrochen und das Rathaus evakuiert worden. Die niederländische Regierung verurteilte die Gewalt. 

Polizei feuert Warnschüsse ab

„Es war ein geplanter Angriff“, sagte Polizeichef Nieuwerth. Beamte waren nach Angaben des Polizeichefs so bedrängt worden, dass sie Warnschüsse in die Luft abgegeben hatten. Die mobilen Einsatzkräfte der Polizei waren eingeschritten. Zwei Beamte und einige Demonstranten wurden leicht verletzt. Bisher wurden nach Angaben der Polizei 14 Personen festgenommen.

Auf einem Industriegelände der rund 11.000 Einwohner zählenden Kleinstadt - die Großgemeinde selbst zählt 27.000 Einwohner - im Süden von Utrecht soll eine Unterkunft für rund 1500 Flüchtlinge entstehen. Dagegen hatte zahlreiche Bürger Einwände geäußert. Sie wenden sich vor allem gegen die große Zahl von Flüchtlingen.    

"Abscheuliche Situation"

Zunächst hatten am Mittwochabend einige hundert Menschen vor dem Rathaus friedlich protestiert. Doch dann sei „völlig überraschend“  eine Gruppe von rund 80 Personen zum Angriff übergegangen, sagte der Polizeichef. „Darauf waren wir nicht vorbereitet.“  

Bürgermeisterin Miranda de Vries verurteilte die Gewalt. „In unserer Demokratie führen wir die Debatte mit Worten“, sagte sie. Die Kleinstadt will im Januar über das Asyl-Zentrum entscheiden.  

Die niederländische Regierung reagierte entsetzt. Sitzungen der Gemeindeverwaltung müssten in einem demokratischen Rechtsstaat stattfinden können, betonte Innenminister Ronald Plasterk in Den Haag. „Dies ist eine abscheuliche Situation“, sagte er im niederländischen Radio. 

In den Niederlanden haben sich in diesem Jahr bisher rund 57.000 Asylsuchende gemeldet. Die meisten von ihnen sind Syrer. Die Regierung hatte gemeinsam mit den Kommunen vereinbart, zusätzlich zu bestehenden Heimen Unterkünfte für rund 25.000 Menschen bereit zu stellen.

dpa

Politik Streit um Flüchtlingsverteilung - Österreich droht mit Kürzung der EU-Beiträge

Im Streit um die europaweite Verteilung von Flüchtlingen droht Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann mit der Kürzung der EU-Beiträge seines Landes: "Wer unter dem Strich mehr Geld aus dem EU-Haushalt erhält als einzahlt, sollte sich bei einer fairen Verteilung der Flüchtlinge nicht einfach wegducken."

17.12.2015
Politik Spanischer Regierungschef - Jugendlicher schlägt Rajoy ins Gesicht

Bei einem Wahlkampfauftritt hat der spanische Regierungschef Mariano Rajoy einen Schlag ins Gesicht bekommen. Jemand habe dem Ministerpräsidenten am Mittwoch bei einem Auftritt in der Stadt Pontevedra ins Gesicht geschlagen und seine Brille zerbrochen, verlautete aus Kreisen seiner konservativen Volkspartei (PP).

17.12.2015
Politik Pilotprojekt in Fallingbostel - Bundesamt erprobt schnelle Asylverfahren

Jetzt soll es plötzlich ganz schnell gehen: Über möglichst viele Asylanträge will das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) von dieser Woche an im Camp Fallingbostel binnen Zweitagesfrist entscheiden.

Gabriele Schulte 16.12.2015