Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik 10.000 Kinder sind in Rakka eingeschlossen
Mehr Welt Politik 10.000 Kinder sind in Rakka eingeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 25.08.2017
Rakka ist von Truppen der Anti-IS-Koalition umzingelt. Quelle: dpa
Damaskus

In der ehemaligen Hochburg des islamischen Staates (IS) Rakka sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Tausende Kinder gefangen. Die Hälfte der geschätzt 20.000 in Al-Rakka festsitzenden Menschen seien Kinder, sagte Fran Equiza von Unicef. Ihre Lage sei furchtbar, da es keine Elektrizität und kein Wasser gebe und wahrscheinlich nur sehr wenig Essen. Zudem werde fast täglich gekämpft. Er bat um Unterstützung, um den Kindern helfen zu können.

Nach Besuchen in Flüchtlingslagern wies er auch auf jene Kinder hin, die jüngst der Herrschaft der Terrormiliz Islamischer Staat entkommen sind. Ihre Erfahrungen seien „absolut erschütternd“, sagte Equiza.

Der IS hat Al-Rakka zu seiner Hauptstadt erklärt. Von den USA unterstützte syrische Kämpfer greifen die Stadt von allen Seiten an. IS-Kämpfer haben rund um Al-Rakka Minen gelegt. Für Zivilisten wird es dadurch immer schwerer zu fliehen.

Von AP/RND

Politik Brexit-Verhandlungen - Papierflut ohne Substanz

Der Spruch „Viel hilft viel“ trifft nicht immer zu. Großbritannien überschwemmt die EU mit Positionspapieren – nur im Großteil zu Themen, die jetzt noch gar nicht auf der Tagesordnung stehen. Zu den wirklich wichtigen Bereichen fehlt es weiter an Klarheit. Die Aussichten für die nächste Verhandlungsrunde könnten nicht schlechter sein.

25.08.2017

Zoff unter Amtskollegen: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius fühlt sich von Thomas de Maizière im Stich gelassen. Die verspätete Information zum Verbot der linksextremen Internetseite „linksunten.indymedia“ bezeichnet Pistorius als grob fahrlässig.

25.08.2017

Der Ausreise des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli aus Spanien steht nach Medienberichten nichts mehr im Weg. Die internationale Polizeibehörde Interpol hat den Dringlichkeitsvermerk der Türkei, die sogenannte „Red Notice“, aufgehoben. Die Spanier müssen den Deutschen daher nicht mehr an der Ausreise hindern.

25.08.2017