Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Peter Tschentscher ist jetzt Erster Bürgermeister in Hamburg
Mehr Welt Peter Tschentscher ist jetzt Erster Bürgermeister in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 31.03.2018
Der Nachfolger von Olaf Scholz: Peter Tschentscher bekam nicht alle Stimmen von Rot-Grün. Quelle: Foto: dpa
Hamburg

Der bisherige Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD) ist zum neuen Ersten Bürgermeister Hamburgs gewählt worden. Die Abgeordneten in der Bürgerschaft klatschen, der 52-Jährige erhebt sich. Doch eine Riesenfreude ist am Mittwoch nicht von seinem Gesicht abzulesen. Vielleicht liegt das an seiner hanseatisch zurückhaltenden Art, vielleicht aber auch an dem Dämpfer, den er gerade hat hinnehmen müssen.

Die rot-grüne Koalition hat 73 Abgeordnete – doch in geheimer Wahl hat Tschentscher, ein promovierter Mediziner, nur 71 von 118 Stimmen bekommen. Es müssen also mindestens zwei Politiker aus den Regierungsfraktionen nicht für ihn gestimmt haben. Sein Vorgänger Olaf Scholz, mittlerweile Bundesfinanzminister und Vize-Kanzler in Berlin, hatte 2015 sogar drei mehr Stimmen bekommen, als als es damals Abgeordnete von SPD und Grünen im Landesparlament gab. 

Auf Bundesebene ist der gebürtige Bremer bislang bei Weitem nicht so bekannt, wie es Scholz bei seinem Amtsantritt in der Hansestadt war. Auch die Hamburger wissen noch nicht allzu viel über Tschentscher, der bislang als Mann der Zahlen im Stadtstaat galt – sieben Jahre lang war er Finanzsenator.  

Personalie kam überraschend

Scholz’ Abschied hatte bei der Hamburger SPD ein Stühlerücken ausgelöst. Zwei Favoriten sagten aus familiären Gründen für das Bürgermeisteramt ab, die Personalie Tschentscher kam für Rathausbeobachter überraschend. „Eine verpatzte Nachfolgeregelung“, nennt CDU-Fraktionschef André Trepoll die Ereignisse in der Bürgerschafts-Debatte.

In der Bürgerschaft ergreift Tschentscher nicht das Wort, in zwei Wochen will er eine Regierungserklärung abgeben. Der kündigte bereits mehrfach an, dass einer seiner Schwerpunkte die Wohnungsbaupolitik werden soll. Auf einem Sonderparteitag der SPD, bei dem er mit einem sehr guten Ergebnis als Bürgermeisterkandidat nominiert wurde, hatte er den Bürgern versprochen: „Die besten Tage Hamburgs liegen vor uns.“

Tschentscher wuchs zusammen mit drei Brüdern in Oldenburg auf. Er studierte an der Uni Hamburg, war Oberarzt im Diagnostikzentrum des Universitätsklinikums Eppendorf. Er interessiert sich für Fußball, fährt gerne Rad und liest bevorzugt Krimis. Seit 1988 ist er verheiratet, sein Sohn ist 19 Jahre alt. Außerdem ist er ein großer Fan des Rockmusikers Udo Lindenberg. „Wenn ein neues Udo-Lindenberg-Album rauskommt, bin ich der Erste, der den Download macht“, erzählt der neue Rathauschef. 

Von Stephanie Lettgen