Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Passagier hörte nicht auf zu pupsen

Flugzeug muss landen Passagier hörte nicht auf zu pupsen

Weil ein Passagier im Flugzeug andere Reisende mit seinen Blähungen belästigte, musste ein Pilot der Fluggesellschaft Transavia in Wien ungeplant zwischenlanden. Dies berichtet die niederländische Tageszeitung "De Telegraaf".

Voriger Artikel
Orban droht NGOs mit Ausweisung
Nächster Artikel
Schulsekretärin bei Überfall schwer verletzt

Eine Maschine der Fluggesellschaft Transavia.

Quelle: Transavia

Wien. Auf dem Flug am 11. Februar von Dubai nach Amsterdam ist es laut Medienberichten zum Streit zwischen einem älteren Mann und zwei jungen Sitznachbarn gekommen. Zuvor habe der Mann wiederholt seinen Flatulenzen freien Lauf gelassen.

Nachdem die Flugbegleiter die jungen Männer ermahnt haben, drohte der Streit laut Medienbericht zu eskalieren. Der Pilot des "Stinkeflug", wie ihn der "Telegraaf" bezeichnet, entschied sich für eine Zwischenlandung in Wien. Dort seien die beiden jungen Männer und zwei Studentinnen, die sich ebenfalls beschwert hatten, von der Polizei abgeführt worden. Der furzende Mann durfte weiter mitfliegen.

Die beiden Frauen wollen die Airline nun verklagen, berichtet die Zeitung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel