Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Paris: Busfahrer wirft Fahrgäste raus, weil sie für einen Rollstuhlfahrer keinen Platz machen
Mehr Welt Paris: Busfahrer wirft Fahrgäste raus, weil sie für einen Rollstuhlfahrer keinen Platz machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 02.11.2018
Der Rollstuhlfahrer François Le Berre hatte ein unschönes Erlebnis in einem Bus – dann griff der Busfahrer ein. Quelle: Facebook.com/François Le Berre
Paris

Ein französischer Busfahrer hat kurzerhand alle Fahrgäste aus seinem Bus geworfen, weil sie keinen Platz zum Einsteigen für einen Rollstuhlfahrer gemacht haben. Der Fall wurde über soziale Medien bekannt – und der Busfahrer als Held gefeiert.

Der Vorfall ereignete sich in der Gemeinde Clichy nordwestlich von Paris, berichtet die Zeitung „Le Point“. Dort wartete Francois Le Berre, der wegen multipler Sklerose im Rollstuhl sitzt, mit seinem Bruder auf den Bus. Als der ankam, die böse Überraschung: Das Fahrzeug war voll besetzt und keiner der Fahrgäste machte Anstalten, für den Rollstuhlfahrer und seinen Begleiter Platz zu machen.

Eine Einstellung, die den Busfahrer wütend machte: „Er stand auf und sagte: „Endstation, alle raus!““, berichtet Francois Le Berre in einem Facebook-Post. Widerwillig kamen die Fahrgäste der Aufforderung nach, sie mussten fünf Minuten auf den nächsten Bus warten. Nur Le Berre und sein Bruder durften in dem Bus bleiben: „Er sagte uns, dass jeder eines Tages einen Rollstuhl brauchen könnte“, berichtet Francois Le Berre über das Motiv des Busfahrers.

Die Geschichtete verbreitete sich anschließend über Facebook und Twitter, dort wird der Busfahrer als Held gefeiert. „Dieser Fahrer hat Menschlichkeit bewiesen, das ist ihm hoch anzurechnen“, schreibt eine Nutzerin. „Der Fahrer ist super, er verdient eine Medaille“, schreibt ein anderer.

Von RND

Woche des Abschieds bei der Nasa: Erst geht dem Weltraumteleskop „Kepler“ der Sprit aus und jetzt auch noch der Raumsonde „Dawn“. Beides war erwartet worden, trotzdem sind Forscher wehmütig. Als Trost bleiben nur die vielen Daten.

02.11.2018

Beim Hauptverdächtigen im Fall der Gruppenvergewaltigung von Freiburg handelt es sich um einen Intensivtäter, gegen den bereits wegen einer früheren Vergewaltigung ermittelt wird. Unterdessen sucht die Polizei mindestens zwei weitere Verdächtige.

02.11.2018

Brasilien rückt nach der Wahl des neuen Präsidenten Jair Bolsonaro deutlich nach rechts. Als erste Amtshandlung will der künftige Staatschef die Botschaft seines Landes in Israel nach Jerusalem verlegen. Und auch sonst nimmt sich Bolsonaro ein Beispiel an der Politik von Donald Trump.

02.11.2018