Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zuzug von Flüchtlingen ist leicht gesunken
Mehr Welt Panorama Zuzug von Flüchtlingen ist leicht gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 23.12.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Hannover

Noch vor wenigen Monaten mussten neu angekommene Flüchtlinge teilweise bis zu zehn Tage warten, bis sie in den Erstaufnahmeeinrichtungen medizinisch untersucht und registriert wurden. Das gelinge derzeit faktisch tagesaktuell, sagte der Ministeriumssprecher. Dabei hilft, dass die Zahl der neu Ankommenden seit November leicht gesunken ist: Damals wurden im Schnitt 1500 Menschen pro Tag aufgenommen, derzeit habe sich der Zuzug auf „knapp unter 1000 Personen pro Tag“ eingependelt. Aktuell werden 26 171 Personen in den Erstaufnahmeeinrichtungen und deren Notunterkünften versorgt. Niedersachsen hat in diesem Jahr bislang 102 057  Flüchtlinge aufgenommen.

Heiligabend wird die Ankunft von 680 bis 700 weiteren Füchtlingen erwartet, die per Zug aus Bayern kommen. Für die Weihnachtsfeiertage sei nichts geplant, ab dem 27. Dezember werde wieder täglich ein Zug erwartet, so der Sprecher. Die Landesregierung will am 4. und 5. Januar bei einer Klausur in Northeim über die Integration von Flüchtlingen beraten.

Die Polizei, Dein Freund und Weihnachtsengel: In Bochum stand eine 92-jährige Frau ohne Geldbörse an der Supermarktkasse – Taschendiebe hatten ihr das Portemonnaie gestohlen. Zwei Polizisten bezahlten der Rentnerin daraufhin den Einkauf.

23.12.2015
Panorama Interview mit Ralf Meister und Norbert Trelle - „Die Politik ist genauso überfordert wie wir alle“

Wie erklären Sie einem Moslem, was Weihnachten ist? Wie passt die weihnachtliche Friedensbotschaft dazu, dass wir Tornados nach Syrien schicken? Im HAZ-Interview sprechen der evangelische Landesbischof Ralf Meister und der katholische Bischof Norbert Trelle über Weihnachten, die Flüchtlingskrise – und Gott.

Michael B. Berger 26.12.2015

Es ist ein kleines Weihnachtswunder: Seit ihrer Flucht über das Mittelmeer hatte eine afghanische Flüchtlingsfamilie ihren Sohn für tot gehalten – ertrunken bei der Überfahrt. Jetzt haben die Rabanis in Bad Bodenteich die Nachricht erhalten: Der zehnjährige Mahdi lebt und soll schon bald wieder bei seinen Eltern sein.

23.12.2015