Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wilde Kuh macht Worms wuschig
Mehr Welt Panorama Wilde Kuh macht Worms wuschig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 22.04.2016
Der Wormser Kuh war es wohl auf ihrer Koppel zu langweilig (Symbolbild). Quelle: Susann Prautsch/dpa
Worms

Eine ausgerissene Kuh hat in Worms einen Schaden von etwa 10.000 Euro angerichtet. Das renitente Hornvieh konnte erst mit zwei Betäubungspfeilen gestoppt werden, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die Kuh war am Donnerstagabend von einer Koppel entwischt und hatte auf einem Nachbargrundstück erste Verwüstungen angerichtet. Durch eine offenstehende Terrassentür kam sie ins Wohnzimmer des Nachbarhauses, wo sie Stühle umriss und einen Tablet-PC zerstörte. Bei der Flucht über den Innenhof beschädigte sie Fahrräder und ein Auto, bevor sie auf die Straße fand und durch den Ortsteil rannte.

Der Versuch von Polizei und Feuerwehr, sie dingfest zu machen, misslang - die Kuh brach durch einen Maschendrahtzaun in einen weiteren Garten ein. Auch der Besitzer konnte das Tier nach Angaben der Polizei nicht besänftigen. Schließlich setzten Experten der Tierrettung Rhein-Neckar dem Treiben mit zwei Betäubungspfeilen ein Ende. Drei Stunden nach dem Ausbruch wurde die Kuh mit einem Anhänger in den heimischen Stall gebracht - sieben Polizeibeamte, die Freiwillige Feuerwehr Worms-Pfeddersheim, drei Jäger und die Vertreter der Tierrettung konnten aufatmen. Verletzt wurde niemand.

dpa

Panorama Polizei schweigt zu Zeitungsbericht - Wurde in Leer ein Firmenchef entführt?

War ein Firmenchef aus dem ostfriesischen Leer mehrere Tage in der Hand von Entführern? Das zumindest schreibt die "Ostfriesen-Zeitung". Die Polizei schweigt dazu. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aurich kündigte für die kommende Woche nähere Informationen an.

22.04.2016
Panorama US-Hebamme zeigt tierischen Einsatz - Per Plastikschwan zur Blitz-Geburt

Echter Einsatz ist, wenn man auch zu ungewöhnlichen Mitteln greift, um seinen Beruf auszuüben - so wie die texanische Hebamme Cathy Allen. Weil ihre Heimatstadt unter Wasser stand, musste sie per Gummitier zur Geburt eilen.

22.04.2016
Panorama "Generation Kopf unten" - Ampeln sollen Smombies schützen

Noch schnell eine Nachricht verschicken oder Facebook checken – viele Fußgänger sind im Straßenverkehr vom Smartphone abgelenkt. Jetzt soll eine spezielle Ampel die "Generation Kopf unten" schützen.

22.04.2016