Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wetterdienste warnen vor Unwettern im Westen Deutschlands
Mehr Welt Panorama Wetterdienste warnen vor Unwettern im Westen Deutschlands
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 14.07.2010
Bereits am Montag hatte ein Tornado erhebliche Schäden auf der Helgoländer Düne angerichtet. Quelle: dpa

Die Wetterdienste haben für den Westen Deutschlands vor heftigen Unwettern am Mittwochabend gewarnt. Vereinzelt könne es Tornados geben, kündigte der Deutsche Wetterdienst in Offenbach an. Auch der Wetterdienst Meteomedia meldete, die Wetterlage berge eine erhöhte Tornadogefahr. Orkanartige Böen um 115 Stundenkilometer seien möglich. „Im ungünstigsten Fall können ähnliche Ausmaße wie am Montag erreicht werden“, sagte Andreas Wagner von der Meteomedia Unwetterzentrale in Bochum voraus.

Betroffen könne vor allem wieder Nordrhein-Westfalen sein, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Gegen Abend und in der Nacht ziehe von Westen her eine Gewitterfront durch. Heftigen Regen könne dann ebenso fallen wie Hagel mit Körnern von mehr als zwei Zentimetern Durchmesser.

Meteomedia zufolge ist landesweit mit Höchstwerten von 30 bis 35 Grad zu rechnen. Zwischen Rheinhessen, dem Rhein-Neckar-Raum und dem Oberrhein können örtlich auch wieder 37 oder 38 Grad erreicht werden, prognostizierte Wagner. Etwas angenehmer bleibe es an den Küsten bei Werten knapp unter 30 Grad.

In der Nacht zum Donnerstag gewittere es quer über Deutschland in einem Streifen zwischen Ostholstein und dem Allgäu. Vor allem in den Mittelgebirgen und im Norden drohten schwere Sturmböen. Am Tage stelle sich im gesamten Westen wieder freundliches Sommerwetter ein. Von der Ostsee bis zum Alpenrand sei in schwül-warmer Luft mit weiteren kräftigen Schauern und Gewittern zu rechnen.

Erst am Montag hatte das Sturmtief „Norina“ in Teilen Deutschlands eine Schneise der Verwüstung hinterlassen - vor allem in Nordrhein- Westfalen und Niedersachsen. Die Schäden lagen nach Angaben von Versicherern in mehrstelliger Millionenhöhe.

dpa

BP hat die Tests des Abdichtungszylinders zur Schließung des Öllecks verschoben. Die Testmethode solle überprüft werden. Es gebe Komplikationen, die zu einer Verzögerung führen könnten, hieß es.

14.07.2010

Das Unwetter im Nordwesten Niedersachsens hinterlässt Schäden in Millionenhöhe. Die Aufräumarbeiten haben begonnen und werden noch einige Tage andauern. Zumindest der Tierpark in Nordhorn kann frühestens am Wochenende wieder öffnen.

13.07.2010

Kohle- und Kernkraftwerke müssen wegen der andauernden Hitzewelle mit gedrosselter Leistung arbeiten, weil ihr Kühlwasser die Flüsse zu sehr aufheizen würde. Die Notabschaltung droht.

13.07.2010