Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fahranfänger rast mit Tempo 218 vor Streife her
Mehr Welt Panorama Fahranfänger rast mit Tempo 218 vor Streife her
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 08.02.2017
Mit 218 Stundenkilometer raste der Fahranfänger durch eine 100er-Zone. Quelle: dpa
Oldenburg/Braunschweig

Mit Tempo 218 ist ein aggressiver Fahranfänger in Oldenburg mit einem 350 PS starken Wagen vor einer Zivilstreife der Autobahnpolizei durch eine 100er Zone gerast. Die Beamten filmten den 19-Jährigen, der auch den Sicherheitsabstand nicht einhielt, auf der A28, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Als sie den jungen Mann schließlich stoppen konnten, war für ihn das Kapitel Autofahren vorerst zu Ende. Ihn erwartet ein hohes Bußgeld und ein Fahrverbot.

Erwischt mit Tempo 100 in der Braunschweiger Innenstadt

Auch in Braunschweig hatte ein 32-Jähriger nicht mit dem Videowagen der Polizei gerechnet, als er nach einem Ampelstopp in der Innenstadt rasant auf Tempo 103 beschleunigte. Mindestens 200 Euro, zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot dürfte den Autofahrer die Hauptrolle in dem Film der Beamten kosten, teilte die Polizei mit.

dpa

Weil sie ihre damals 16-jährige Tochter als Prostituierte im Internet angeboten hat, muss eine Mutter für vier Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Hildesheim verurteilte die 37-Jährige am Mittwoch zudem wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in zwei Fällen. 

08.02.2017

Auf glatter Straße ist ein Autofahrer am Mittwoch im Kreis Nienburg auf einem unbeschrankten Bahnübergang mit einem Güterzug zusammen gestoßen. Verletzt wurde dabei niemand, es entstand nur Sachschaden, sagte ein Polizeisprecher in Stadthagen. Auto und Zug hatten jeweils nur geringes Tempo. 

08.02.2017
Panorama Bergbauschacht in Clausthal-Zellerfeld - Häuser im Harz wegen Einsturzgefahr geräumt

Aus Furcht vor dem möglichen Einsturz eines alten Bergbauschachtes und einer Halde im Oberharz hat die Stadt Clausthal-Zellerfeld mehrere Häuser evakuiert. Acht Bewohner aus dem Ortsteil Wildemann seien bis auf weiteres bei Verwandten oder in Ferienwohnungen untergebracht worden, sagte Ordnungsamts-Chefin Dagmar Lieberwirth am Mittwoch. 

08.02.2017