Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama "Vampir"-Igelchen ist der neue Internetstar
Mehr Welt Panorama "Vampir"-Igelchen ist der neue Internetstar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 27.04.2016
Zähne wie Dracula: Der kleine Huff verzaubert im Intenet zehntausende. Quelle: Instagram
Hannover

Kätzchen, die einen mit ihren dunklen Knopfaugen angucken und einfach nur herzerwichend sind, waren gestern. Die Internetgemeinde hat einen neuen Star: Sir Hodge Huffington. Der Zwergigel mit seinen markanten Zähnen hat bereits mehr als 20.000 Follower und erntet reihenweise verzückte Kommentare. "Oh mein Gott, ich liebe ihn!", "Süßer kleiner Mann. Das beste Foto, das ich heute gesehen habe!", "Er ist so süß!!!"., schreiben seine Fans.


Die Studentin Carolyn Parker aus Utah hat den kleinen Igel Huff adoptiert, nachdem es ihm bei seinem Vorbesitzer nicht besonders gut gegangen sei, wie das Internetmagazin "BoredPanda" berichtet.


"Viele Leute in Utah haben mit saisonalen Depressionen zu kämpfen, mich eingeschlossen", zitiert das Magazin die Studentin, die den Account regelmäßig mit süßen Schnappschüssen von Huff bestückt. "Ich habe den Account gestartet, weil ich etwas, das mich glücklich macht, mit anderen Menschen teilen wollte." Das ist ihr mit solchen Bildern definitiv gelungen.




Und auch der kleine stachelige Huff hat etwas von den Fotosessions: Zur Belohnung bekommt er Wachswürmer.

mat

Mehr als 50 Frauen beschuldigen den Schauspieler Bill Cosby, sie sexuell missbraucht zu haben. Jetzt muss der 78-Jährige vor Gericht. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Gefängnis.

27.04.2016
Panorama Praxis-Skandal in Frankreich - Berufsverbot für "Zahnarzt des Grauens"

Ein französisches Gericht hat den "Zahnarzt des Grauens" zu acht Jahren Gefängnis verurteil und ein Berufsverbot verhängt. Mit seinen brutalen Behandlungen verstümmelte er seine Patienten – ihre Geschichten sind zum Gruseln.

26.04.2016

Für den verhaltensauffälligen Wolf MT6 wird es eng: Jäger und Naturschützer forden, das Tier zu töten, anstatt es in ein Gehege zu sperren. Das niedersächsische Umweltministerium hatte am Montag angekündigt, den auch Kurti genannten Wolf MT6 betäuben und in ein Gehege sperren zu wollen.

29.04.2016