Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mehrheit ist für blanke Männer-Achseln
Mehr Welt Panorama Mehrheit ist für blanke Männer-Achseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 02.04.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Köln

Auch Haare im Schambereich sind demnach ungern gesehen: Mit jeweils 43 Prozent plädierte sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen eine relative Mehrheit dafür, dass sich Männer dort die Haare entfernen lassen sollten. 33 Prozent sind dagegen, 24 Prozent meinten "Weiß nicht" oder machten keine Angabe.

Wie bei den Achselhaaren sind hier insbesondere die jüngeren Altersgruppen für eine Rasur. Viele Männer scheinen dem auch Tatsachen folgen zu lassen: In der Umfrage gab - alle Altersgruppen zusammengerechnet - fast jeder zweite Mann an, sich unter den Armen und im Schambereich die Haare zu entfernen.

Ganz allgemein danach gefragt, was von viel Körperbehaarung bei Männern zu halten ist, sagten insgesamt 56 Prozent, dass dies schlecht aussehe. 23 Prozent meinten, es sehe gut aus. Die Antworten von Männern und Frauen lagen hier relativ dicht beieinander.

Noch eindeutiger ist die Tendenz bei Körperbehaarung von Frauen: In den Augen von insgesamt 87 Prozent der Befragten sieht das schlecht aus (Männer: 86 Prozent / Frauen: 88 Prozent). Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen meinten nur 4 Prozent, das dies gut aussehe. Der Rest machte keine Angabe.

dpa

Es ist ganz bewusst ein Spiel mit Klischees: Am Feld kämpfen Frauen mit vollem Körpereinsatz um den Sieg, in der Halbzeit werden sie von Männern in knappen Outfits angefeuert. Die Idee der „Fearleaders Vienna“ kommt an.

02.04.2016

Im Zuge der Digitalisierung verschiebt sich auch die Trauerkultur ins Internet. Zahlreiche Kommunen bundesweit wollen darauf vorbereitet sein und ändern deshalb ihre Friedhofssatzungen. Niedersachsen steht aber erst am Anfang.

02.04.2016

Die Zahl der gepanschten Lebensmittel steigt rapide an – oft sind kriminelle Banden dafür verantwortlich. Verbraucherschützer fordern bessere Kontrollen und einen öffentlichen Pranger im Netz.

02.04.2016