Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zwei Tote bei Badeunfällen vor Insel Usedom
Mehr Welt Panorama Zwei Tote bei Badeunfällen vor Insel Usedom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 16.08.2015
Zwei Männer sind bei Badeunfällen in Mecklenburg-Vorpommern ums Leben gekommen.  Quelle: dpa (Symbolfoto)
Heringsdorf/Neubrandenburg

Bei Badeunfällen sind am Wochenende in Mecklenburg-Vorpommern zwei Männer aus Berlin und Brandenburg gestorben. Zwei Weitere wurden nach Angaben der Polizei in Neubrandenburg gerettet und schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht.

Urlauber hatten am frühen Sonntagmorgen einen leblosen Mann in der Ostsee vor Usedom entdeckt. Sie zogen ihn an den Strand und alarmierten Rettungskräfte. Reanimierungsversuche des Notarztes blieben erfolglos. Die Identität des Mannes war zunächst unklar. Bereits am Samstag war ein 86-Jähriger beim Baden vor Heringsdorf gestorben. Der Mann aus Berlin verschwand am frühen Nachmittag plötzlich im Wasser.

Rettungsschwimmer brachten ihn an den Strand. Der 86-Jährige habe einen Herzinfarkt erlitten, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Ein zweiter Mann ging ebenfalls am Samstag in der Ostsee unter, wie die Polizei mitteilte. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, sein Zustand war kritisch. Wenige Stunden später geriet ein 59-Jähriger aus Brandenburg vor Bansin bei starker Strömung für mehrere Minuten unter Wasser.

Auch ihn brachten Rettungsschwimmer an Land. Nach rund 20 Minuten langer Reanimation wurde er mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Greifswald geflogen.

dpa

Von Januar bis Juni sind in Deutschland einem Bericht zufolge 261 Fahrkartenautomaten von Eisenbahnunternehmen aufgebrochen worden. Das berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf die Bundespolizei. 52 Automaten wurden demnach gesprengt.

16.08.2015

Bei der Katastrophe im Hafen von Tianjin sind möglicherweise deutlich mehr Feuerwehrleute ums Leben gekommen als bisher zugegeben. Dutzende werden noch vermisst. Welche Lehren zieht China aus dem Unglück?

16.08.2015

Im Mittelmeer sind mindestens 40 Menschen vermutlich im Laderaum eines Flüchtlingsbootes erstickt. Zahlreiche Migranten seien von Bord gerettet worden, schrieb die Marine am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter.

15.08.2015