Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zwei-Meter-Hai vor Mallorca eingeschläfert
Mehr Welt Panorama Zwei-Meter-Hai vor Mallorca eingeschläfert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 25.06.2017
Ein Blauhai hat Badegäste auf Mallorca in Angst und Schrecken versetzt.  Quelle: Twitter/Screenshot
Illetes

 In Angst und Schrecken hat am Sonnabend ein Blauhai die Badegäste in Illetes auf Mallorca versetzt. In der Mittagszeit schwamm der knapp zwei Meter lange Blauhai nicht nur ungewöhnlich nah an die Küste, sondern auch an die Urlauber heran. Das berichtet die „Mallorca Zeitung“. Der tierische Besuch habe nicht einmal fünf Minuten gedauert – einige Badegäste verließen dennoch panisch das Wasser, schreibt die Zeitung weiter. Der Hai sei so schnell wieder verschwunden, dass die Küstenwache gar nicht erst alarmiert werden konnte. Auch der Zivilschutz konnte des Tier nicht mehr finden. Inzwischen konnte das Tier laut Berichten der Zeitung von Rettungskräften in der Nähe von Can Pastilla gefangen werden.

Er habe eine schwere Kopfverletzung, die möglicherweise von einer Harpune stamme, hieß es weiter. Spezialisten vom "Palma Aquarium" sollten nun die Schwere der Verletzungen prüfen und entscheiden, ob das Tier getötet werden müsse. Die Verlertzungen, die von einem im Maul festsitzenden Angelhaken verursacht wurden, waren offenbar so schwer, dass das Tier noch am Sonntagabend eingeschläfert werden musste.

Beim Kurznachrichtendienst Twitter sowie auf der Fotoplattform Instagram posteten Nutzer Schnappschüsse des Hais. „Ja, das ist ein Hai! Noch nie habe ich einen Strand so schnell leer gesehen“, schreibt ein Urlauber. „Kinder können mit ihm spielen“, scherzte ein anderer.

"¿¿Chavales puedo jugar con vosotros??"

Ein Beitrag geteilt von Alber Salvá (@asc_tso) am


In Cala Major tauchte der Hai wieder auf

Am Sonntag gab es dann vor dem Nachbar-Strand von Cala Major gegen 9 Uhr morgens einen weiteren „Auftritt“. Rettungsschwimmer hätten diesmal den Hai schneller gesichtet und alle Badegäste rechtzeitig aus dem Wasser gerufen. Erneut seien Suchtrupps losgeschickt worden, das Tier sei aber wieder nicht gefunden worden. Gegen Mittag wurde der Strand wieder zum Baden freigegeben.

Im Mittelmeer leben rund 50 Haiarten, Berichte über Angriffe sind äußerst selten. Der Blauhai etwa ist zwar für den Menschen potenziell gefährlich. Attacken auf Badegäste oder Taucher sind jedoch sehr selten, da es sich um eine Hochseehaiart handelt, die nur selten ihren normalen Lebensraum verlässt und in Küstennähe erscheint.

Blauhaie leben im Mittelmeer üblicherweise in einer Tiefe von etwa 350 Metern. In Küstennähe kommen die Tiere nur, wenn sie orientierungslos oder krank sind.

Von RND/are

Der 31-jährige Kristian K., der seit Sonnabend intensiv von der Polizei gesucht wurde, da er medizinischer Hilfe bedurfte, wurde wohlbehalten gefunden.

25.06.2017

Im englischen Newcastle ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Es soll Verletzte gegeben haben. Die Polizei geht davon aus, dass es eine Unfall war und kein Anschlag.

25.06.2017

Am Donnerstag wurde durch eine oder mehrere bislang unbekannte Personen am Sarstedter Teich "Am Bürgerpark" verbotenerweise gefischt. Dabei wurde ein Schwan verletzt. Die Feuerwehr versuchte das Tier einzufangen - vergeblich. Die Polizei sucht nach Hinweisen.

25.06.2017