Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama IS-Familie bezieht weiter Sozialleistungen
Mehr Welt Panorama IS-Familie bezieht weiter Sozialleistungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 12.06.2017
Quelle: dpa/Symbolbild
Wolfsburg

Die Zahlungen an das Ehepaar, gegen das wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat ermittelt wird, seien inzwischen eingestellt worden, teilte das Landeskriminalamt (LKA) am Montag mit.

Der Schwiegervater der ausgereisten Frau habe mit deren EC-Karte rund ein Jahr lang das eingegangene Kinder-, Arbeitslosen- und Betreuungsgeld abgehoben, berichtete die "Braunschweiger Zeitung". Mal habe er dreistellige, mal vierstellige Geldsummen abgeholt. Bei einer Razzia im Haus des Mannes im Februar 2016 sei Bargeld in Höhe von 19 200 Euro sichergestellt worden. Nachdem der Schwindel aufflog, sei der Schwiegervater vom Gericht wegen Betrugs verurteilt worden, so die Zeitung. Die Familie ist nach LKA-Angaben nach der Ausreise im Herbst 2014 nicht mehr zurückgekehrt. Unklar ist, ob das Ehepaar und seine 2013 geborenen Zwillinge noch leben.

Aus Wolfsburg gab es eine große Ausreisewelle islamistisch radikalisierter junger Menschen in die Kampfgebiete in Syrien und im Irak, nachdem ein IS-Anwerber längere Zeit in der Stadt aktiv war. Bislang sind aus Niedersachsen 82 Extremisten in die Kampfgebiete ausgereist, 33 davon kamen zurück. Eine kleine zweistellige Zahl an Ausgereisten ist nach Vermutung der Behörden in der Krisenregion ums Leben gekommen.

lni

Über einen Überraschungsbesuch besonderer Art freute sich am Wochenende ein Brautpaar im US-Bundesstaat New Jersey. Plötzlich feierte US-Präsident Donald Trump mit.

19.09.2017

Das Trinkwasser in Niedersachsen und vielen anderen Regionen Deutschlands könnte wegen hoher Nitratbelastung durch die Landwirtschaft deutlich teurer werden. Sollten die Werte nicht sinken, müssten die Wasserversorger zu teuren Aufbereitungsmaßnahmen greifen, warnte das Umweltbundesamt am Wochenende.

12.06.2017

Nach Angaben des Sozialministeriums gehen Niedersachsens Kinder nicht mehr so oft zu Vorsorgeuntersuchungen wie bisher. Die aktuelle Quote von rund 90 Prozent wird vom Ministerium als stabil angesehen. Dennoch setzt sich der leichte Abwärtstrend der letzten Jahren fort. 

12.06.2017