Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gefälschter Tequila im Klärwerk vernichtet
Mehr Welt Panorama Gefälschter Tequila im Klärwerk vernichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 10.12.2015
Eine Mitarbeiterin des Klärwerks in Hetlingen zeigt eine Probe des gefälschten Tequilas. Quelle: dpa
Hetlingen

Knapp 25 000 Liter gefälschter Tequila sind in einem Klärwerk in Schleswig-Holstein vernichtet worden. Zollfahnder hatten den Branntwein nach einem Hinweis der mexikanischen Behörden am 10. Oktober im Hamburger Hafen beschlagnahmt. Untersuchungen in Berlin und Mexiko bestätigten, dass es sich bei dem Branntwein um eine Fälschung handelte.

Tequila ist eine seit 1974 geschützte Herkunftsbezeichnung für eine Spirituose, die ausschließlich aus der Blauen Agave gewonnen wird. Der gefälschte Tequila mit einem Alkoholgehalt von 65,1 Prozent wurde in Anwesenheit der mexikanischen Botschafterin Patricia Espinosa Cantellano in Hetlingen bei Pinneberg in eine Vergärungsanlage geleitet. Das dabei entstehende Klärgas soll über das betriebseigene Blockheizkraftwerk zur Stromerzeugung dienen.

Um die Vernichtungsaktion zu verfolgen, war extra eine offizielle Delegation aus Mexiko angereist, zu der Gruppe gehörten Vertreter des Tequila-Regulierungsrats und Journalisten.

dpa

Panorama Urteil vom Verwaltungsgericht Köln - Polizisten durften Frau nicht ausziehen

Die Kölner Polizei muss ihre Praxis im Umgang mit Gefangenen grundsätzlich ändern. Anlass ist ein Urteil des Verwaltungsgerichts: Eine junge Kölnerin hatte gegen ihre Zwangs-Entkleidung nach der Festnahme geklagt.

10.12.2015

Gleich mehrere Kandidaten zählen zu den Anwärtern auf das "Wort des Jahres 2015". Am Freitag kürt die Gesellschaft für deutsche Sprache den Sieger. Was ist ihr Favorit? Stimmen Sie hier ab!

10.12.2015
Panorama Richtern fehlen die Beweise - Freispruch im Prozess um totes Baby

Ihr Ex-Freund hatte sie angezeigt: Eine 33-jährige Frau hatte angeblich ihr neugeborenes Baby nach der Geburt ertränkt oder erstickt. Der Prozess endete aber mit einem Freispruch – aus Mangel an Beweisen.

10.12.2015