Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zoll stellt 1,3 Millionen Ecstasy-Tabletten sicher
Mehr Welt Panorama Zoll stellt 1,3 Millionen Ecstasy-Tabletten sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 20.12.2016
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Der Zoll hat bei drei Kontrollen eine Rekordmenge von insgesamt 1,3 Millionen Ecstasy-Tabletten sichergestellt, darunter auch in Bremerhaven. Das ist ein Rekord. Wie die Generalzolldirektion am Dienstag in Köln mitteilte, entdeckte eine Zöllnerin bereits im Juli in Regensburg rund 635.000 Ecstasy-Tabletten, was 250 Kilogramm entspricht. Die illegale Ladung befand sich in einem Lastwagen mit Eisenrohren, der in Richtung Türkei unterwegs war. Schon diese Aktion sei "eine der größten Sicherstellungen von Ecstasy-Tabletten in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland" gewesen.

Der nächste "rekordverdächtige" Schlag gegen internationale Rauschgiftschmuggler sei Zöllnern in Bremerhaven im August gelungen. Bei der Kontrolle eines unbeladenen Lastwagens auf einem Autohof an der Autobahn 27 fanden sie im Führerhaus 300.000 versteckte Pillen - das waren 115 Kilogramm des synthetischen Rauschgifts.

In Hamburg wurden im September weitere 370.000 Pillen - gut 150 Kilo - entdeckt. Mit den drei Fällen habe der Zoll in Summe damit mehr als 500 Kilogramm sichergestellt. Dem Markt sei eine enorme Menge Rauschgift entzogen worden, betonte der Präsident der Generaldirektion, Uwe Schröder. Drei Verdächtige im Alter zwischen 26 und 50 Jahren sitzen in Untersuchungshaft.

dpa

Ein Überfall auf einen Wiesbadener Kiosk endet tödlich: Ein unbekannter Täter hat die 59-jährige Betreiberin erschossen. Die Fahndung läuft mit Hochdruck.

20.12.2016

Ein Überfall auf einen Wiesbadener Kiosk endet tödlich: Ein unbekannter Täter hat die 59-jährige Betreiberin erschossen. Die Fahndung läuft mit Hochdruck.

20.12.2016

Die Staatsanwaltschaft Stade hat Anklage wegen des Massenrausches bei einem Heilpraktikerseminar im Landkreis Harburg vom September 2015 erhoben. Den beiden Organisatoren wird unter anderem der Besitz von Drogen vorgeworfen, wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte.

20.12.2016