Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama "Er will sie brennen sehen"
Mehr Welt Panorama "Er will sie brennen sehen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.02.2016
Von Karl Doeleke
Die Angeklagten beim Prozessauftakt am Mittwoch. Quelle: Dröse
Hannover

Damit widersprach der 16-Jährige zwei zuvor als Zeugen gehörten Arbeitskollegen des 31 Jahre alten Angeklagten. Diese hatten angegeben, nichts über die politische Gesinnung Dennis L.s zu wissen.

Er habe nie mit L. über Politik geredet sagte Romik M., der Dennis L. als Freund bezeichnete. "Wäre er rechtsradikal, dann wäre ich doch das erste Opfer. Ich habe die Farbe und den Namen." Romik M.s Familie stammt aus Armenien.

Der Produktionsleiter des Unternehmens in Lauenstein im Kreis Hameln hielt es für "unmöglich", als er gehört habe, dass Dennis L. nach dem Brand in dem von Flüchtlingen bewohnten Haus in Salzhemmendorf verhaftet wurde. "Es hat nie den Anschein gehabt, dass er in der rechten Szene unterwegs ist." Niemand im Betrieb habe einen Bezug zwischen der Tat und Dennis L. finden können.

Dennis L. hatte am Mittwoch bereits gestanden, dass er es war, der den Molotowcocktail am 28. August 2015 geworfen hat. Eine rechte Gesinnung stritt Dennis L. jedoch ab, genauso wie seine Mitangeklagten Sascha D. und Saskia B.

Die mühsame Befragung eines 16 Jahre alten Zeugen brachte jedoch ein anderes Bild von Dennis L. zu Tage. Florian R. kennt den Angeklagten "solange ich denken kann". L. sei ein Freund seines Vaters. Anfang 2015 habe er sich mit L. über Hitler unterhalten. Der 31-Jährige habe zu ihm gesagt, "dass der ganz gut wäre" und dass nicht so viele Fremde reinkommen sollten. "Hitler hätte die weggeschickt", soll Dennis L. bei einem Treffen in einem Gartenhaus gesagt haben.

Wie Hitler das nach Ansicht von L. gemacht hätte, wollte der geduldig fragende Richter Wolfgang Rosenbusch von dem jungen Zeugen dann wissen. "Er hätte sie getötet, denke ich."

Rosenbusch: "Was genau hat er gesagt, wie er das gemacht hätte?"

Florian R.: "Er will sie brennen sehen." Dennis L. habe auch gesagt, "dass es hier zu viel wird und es zu viel Stress gibt in der Gegend."

Auf ähnliche Art hatte bereits die Mitangeklagte Saskia B. den 31-Jährigen belastet: "Wenn der Neger brennt, feiere ich richtig", soll Dennis L. gesagt haben. Er bestreitet das.

Mit Dennis L. hat sich der 16-Jährige auch über WhatsApp über Flüchtlinge unterhalten. Einer der Chats wurde vor Gericht verlesen. Es ging um neue Flüchtlingsheime in der Gegend. Florian R. solle "mit Pflastersteinen" schmeißen, schrieb L. Florian R. schickte ein Figur mit einem Hakenkreuz auf dem Bauch. Warum er L. so etwas schicke, wollte Richter Rosenbusch von dem Hauptschüler wissen. Ob das die Sprache sei, die Dennis L. spreche? Antwort: "Ja."

Ähnliche Nachrichten soll Dennis L. auch mit anderen Chat-Partnern geschrieben haben. Es gibt eine Chat-Gruppe "Garage Hakenkreuz" - in seiner Garage wurde auch der Molotowcocktail gebastelt, der am 28. August 2015 im Kinderzimmer der Familie D. aus Simbabwe einschlug. Nur durch Zufall wurde niemand verletzt.

Prozess droht zu platzen

Der Prozess um den Brandanschlag in Salzhemmendorf droht bereits am zweiten Tag zu platzen. Grund ist ein Fax, das am Donnerstagmittag bei Gericht eingegangen ist. Demnach sollen vier der 13 Nebenkläger aus Unwissen heraus Vollmachten unterschrieben haben, obwohl sie gar nicht als Nebenkläger auftreten wollten.

Dumm gelaufen: Ein mit vier Männern besetztes Auto ist am Donnerstagmorgen bei Bleckede (Kreis Lüneburg) in der Elbe gelandet, weil der Fahrer auf das Navigationsgerät vertraut hatte. Die Männer konnten sich retten, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte.

11.02.2016

Sechs Jugendliche sind beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Lastwagen in Westfrankreich ums Leben gekommen. Nur einen Tag zuvor waren bereits zwei Schüler bei einem Schulbusunfall nahe Besançon gestorben.

11.02.2016

Ein beliebter und in der Flüchtlingsarbeit engagierter Pädagoge wurde in Celle erschlagen. Der 55-jährige Deutsch-Iraner erschien am Dienstagmorgen nicht zum Unterricht und wurde daraufhin tot in seinem Wohnhaus aufgefunden. Kollegen und Schüler sind fassungslos und spekulieren über Motive der Tat.

11.02.2016