Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Yahoo-Chefin Mayer bringt Zwillinge zur Welt
Mehr Welt Panorama Yahoo-Chefin Mayer bringt Zwillinge zur Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:50 11.12.2015
Yahoo-Chefin Marissa Mayer hat eineiige Zwillingsmädchen zur Welt gebracht. Quelle: EPA/LAURENT GILLIERON
Sunnyvale

Die 40-Jährige gab die Nachricht mit ihrem Mann Zachary Bogue am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter sowie auf der Blog-Plattform Tumblr bekannt, die ihrem Konzern gehört. Sie seien hoch erfreut zu verkünden, "dass unsere eineiigen Zwillingsmädchen zur Welt gekommen sind! Sie wurden heute am frühen Morgen geboren." Der ganzen Familie gehe es "großartig". Mayer bedankte sich auch für die vielen guten Wünsche, die sie während ihrer Schwangerschaft erhalten habe.

Kinderzimmer im Büro

Mayer hat als Yahoo-Chefin bei dem Unternehmen den Erziehungsurlaub auf 16 Wochen verlängert. Nach der Geburt ihres ersten Kindes nahm sie aber nur zwei Wochen frei und erntete damit sowohl Lob als auch Kritik. Damals war sie gerade zur Yahoo-Chefin ernannt worden. In der Chefetage wurde nach der Geburt ihres Sohnes ein Kinderzimmer eingerichtet. Als sie ihre Zwillingsschwangerschaft bekanntgab, kündigte Mayer vage an, nur "eine begrenzte Zeit" fort zu sein und dennoch "durchgehend" weiter zu arbeiten.

Der Internet-Pionier ist im Umbruch und hatte erst am Vortag eine Aufspaltung auf den Weg gebracht.

afp/dpa

Panorama Mehr Tiere in Niedersachsen - Waschbären breiten sich aus

Vor rund 80 Jahren wurden am nordhessischen Edersee zwei Waschbären-Pärchen freigelassen. Inzwischen haben sich die eigentlich in Nordamerika beheimateten Tiere auch in Niedersachsen fast flächendeckend ausgebreitet.

11.12.2015

Die von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un gegründete Frauen-Popband Moranbong gibt ihr erstes Gastspiel in China. Der Auftritt soll die Stimmung zwischen den Ländern und ihren Machthabern verbessern.

10.12.2015
Panorama Familiendrama in den USA - Mutter opfert sich für ihr Baby

Bei Cara Combs aus dem US-Bundesstaat Missouri wird Hautkrebs im fortgeschrittenen Stadium festgestellt. Da ist sie in der 23. Woche schwanger. Um das Leben ihres ungeborenen Babys zu retten, verzögert sie die Chemotherapie – Combs stirbt wenige Tage nach der Geburt.

10.12.2015