Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Elternrat sieht Schutzranzen-App kritisch
Mehr Welt Panorama Elternrat sieht Schutzranzen-App kritisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 25.01.2018
Die Schutzranzen-App soll Autofahrer vor Kindern warnen und so Unfälle verhindern. Im Bereich von Schulen wird grundsätzlich gewarnt –Standorte von Kindern teilt die App nicht mit.  Quelle: Schutzranzen
Hannover

 Das geplante Pilotprojekt mit Funksendern im Ranzen, die den Schulweg für Kinder sicherer machen sollen, stößt auch bei Elternvertretern auf Kritik. Das Bedürfnis nach mehr Sicherheit im Straßenverkehr sei zwar gestiegen, sagt der Vorsitzende des Landeselternrates, Mike Finke. Allerdings überwiege die Angst vor dem Datenklau.

Gemeinsam mit der Stadt Wolfsburg, VW und dem Ranzenhersteller Scout hatte das Start-up Coodriver ein System aus Funksender und Handy-App entwickelt, mit dem Eltern den Aufenthaltsort ihrer Kinder kontrollieren können und das Autofahrer warnen kann, wenn sich Schulkinder in der Nähe aufhalten. Im Februar sollte ein Pilotversuch an zwei Wolfsburger Grundschulen starten, doch nach Kritik unter anderem von Datenschützern ist das Projekt vorerst auf Eis gelegt.

„Ein Frühwarnsystem für Autofahrer zu schaffen, um auf Schulkinder aufmerksam zu machen, klingt im ersten Moment positiv“, sagt Finke. Letztendlich führe das aber dazu, dass „Fahrzeugführer sich ihrer Verantwortung entledigen“. 

Für Kultusminister Grant Hendrik Tonne ist der beste Weg, um Schulanfänger vor „den zweifellos hohen Gefahren im Straßenverkehr“ zu schützen, den Schulweg mit Erwachsenen einzuüben. „Eltern haben das Recht und die Pflicht, ihre Kinder zu erziehen und beim Heranwachsen zu selbständigen und verantwortungsvollen Persönlichkeiten zu unterstützen. Insofern müssen die Eltern auch für sich selbst beurteilen, ob sie GPS-Tracker am Schulranzen wollen, um die Verkehrssicherheit ihrer Kinder zu erhöhen“, sagt Tonne.

Ähnlich sind die Bedenken des ADAC. „Es ist schön, wenn sich Menschen Gedanken über einen sicheren Straßenverkehr machen, ob eine Tracking-App der richtige Weg ist, ist allerdings fraglich“, sagt Alexandra Kruse vom ADAC-Niedersachsen. Kinder sollten zur Selbstständigkeit erzogen werden. Das geplante System suggeriere Grundschülern aber, dass sie in jedem Fall von Autofahrern gesehen würden.

Von Tomma Petersen

Doping ist nicht nur im Sport verboten, auch bei einem tierischen Schönheitswettbewerb in Saudi-Arabien war Schummelei nicht gerne gesehen. Zwölf Kamele wurden dort disqualifiziert, weil der Besitzer sie unerlaubt aufgehübscht hatte.

24.01.2018

Sexueller Missbrauch im Flugzeug ist ein Thema, das nur selten ans Licht kommt. Doch die Fälle häufen sich – und es werden mehr. Allein das FBI zählte 63 Fälle im vergangenen Jahr. Die Dunkelziffer: vermutlich viel höher.

24.01.2018

Das Schneechaos in Österreich und der Schweiz hat das öffentliche Leben zum Teil lahmgelegt, Tausende Skifahrer waren und sind noch eingeschneit. Doch welche Rechte haben die Betroffenen? Ein Überblick.

24.01.2018