Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wird alter Missbrauchsfall wieder aufgerollt?
Mehr Welt Panorama Wird alter Missbrauchsfall wieder aufgerollt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 04.12.2015
Von Michael B. Berger
„Was soll ich bloß tun“: Weihbischof Bongartz (links) sitzt zwischen allen Stühlen. Quelle: Chris Gossmann
Hannover

„Wir greifen die Sache noch einmal auf und prüfen, ob es einen Anfangsverdacht gibt“, sagt Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Berlin. Die „Sache“ schlug diese Woche durch einen ARD-Bericht hohe Wellen und ließ den Hildesheimer Bischof Norbert Trelle sogar von einer „Kampagne“ sprechen. Sie rüttelt jedenfalls kräftig am Selbstverständnis der Bistumsleitung. Die glaubte in Missbrauchsangelegenheiten eigentlich, seit 2010 einen anderen Kurs eingeschlagen zu haben, während Missbräuche früher tatsächlich meist vertuscht und durch möglichst stille Versetzungen auffälliger Pfarrer „gelöst“ worden sind. Doch just einer dieser alten Fälle bringt die Vergangenheit wieder hoch.

Fernsehreportage rollt Affäre Peter R. auf

In einer Fernsehreportage über die Kirchengerichtsbarkeit wurde die Affäre Peter R. noch einmal aufgerollt. Seit dem Missbrauchsskandal an der Berliner Jesuitenschule Canisius-Kolleg galt R. als einer der Haupttäter. Die Jesuiten entließen ihn, R. kam 1989 ins Bistum Hildesheim, wirkte hier und da, wurde auffällig häufig versetzt. „Hauptsache, es dringt nichts nach draußen, war damals der vorherrschende Gedanke“, berichtet der frühere Hildesheimer Diakon Wilfried Otto. Er musste von Peter R. Knall auf Fall die Leitung der Hildesheimer Gemeinde „Guter Hirt“ übernehmen. Es gebe da Vorwürfe, hatte der damalige Bischof Josef Homeyer dem Diakon zugeraunt. Über das Warum und Weshalb sei nicht groß geredet worden, zumal „Missbrauch“ nicht das vorherrschende Thema gewesen sei.

Das habe sich im Jahr 2010 geändert, als die zahlreichen Übergriffe am Canisius-Kolleg bekannt wurden – und die gesamte katholische Kirche in Deutschland erschütterten. Da wurde Diakon Otto hellhörig, als ihm seine Frau, eine Religionslehrerin, von den Nöten einer damals 14-jährigen Schülerin berichtete. An der habe sich Peter R., ein damals enger Freund der Familie der Schülerin, während eines Pfingstwochenendes 2006 in Berlin vergreifen wollen.

Das Mädchen muss seitdem Angst gehabt haben vor diesem „Freund“ der Familie, der sie immer wieder in Hildesheim besuchte. Vier Jahre nach dem Vorfall vertraute sich die damals 14-Jährige ihrer Religionslehrerin an, die am 4.  März 2010 beim Bistum Hildesheim vorsprach – beim jetzigen Weihbischof Heinz-Günter Bongartz.

Vorwurf trifft Bongartz hart

Der hatte im Bistum damals nicht nur einen Missbrauchsfall zu bearbeiten. Auch in Celle wurden entsprechende Vorwürfe gegen einen hohen Geistlichen vorgetragen. Die hatte das Bistum jahrelang bestritten, bis es Ende März die Gerüchte bestätigte. Da kam heraus, dass der Celler Dechant S. nicht „aus gesundheitlichen“ Gründen sein Pfarramt niederlegen musste, sondern wegen Kindesmissbrauchs abberufen wurde.

Im Falle der 14-Jährigen beließ es Bongartz indes bei einem therapeutischen Hilfsangebot, zumal das Mädchen nach seinen Angaben nur über „Umarmungen, die sie nicht sympathisch fand“, berichtet habe. Dass es tatsächlich zu einem sexuellen Übergriffsversuch gekommen sei, habe man definitiv erst am 25. November 2010 erfahren. Die Berliner Staatsanwaltschaft wurde daraufhin am 21. Dezember 2010 eingeschaltet. Sie stellte „wegen mangelndem öffentlichen Interesse“ das Verfahren im Frühjahr 2011 gegen Zahlung einer Geldbuße ein – nicht wissend, dass Peter R. der berüchtigte Pater aus dem Canisius-Kolleg war. Dem Bistum wurde von der Berliner Opfer­initiative „Eckiger Tisch“ daraufhin vorgeworfen, sich nach dem alten Schema verhalten zu haben. „Es wurde ein Protokoll aufgenommen, das Mädchen entlassen, Stillschweigen vereinbart.“

Dieser Vorwurf trifft Bongartz hart, der sich nach eigenem Bekunden wirklich bemüht, den Missbrauchsopfern gerecht zu werden – was ihm auch der sonst kritische Diakon Otto bestätigt. Der Weihbischof, der seit Monaten auch noch die Arbeit des erkrankten Generalvikars übernommen hat, steht im Bistum unter erheblichem Druck. Auch weil er nach einem Bericht des „Spiegel“ bestätigte, dass Missbrauchsvorwürfe auch gegen den früheren Hildesheimer Bischof Heinrich Maria Janssen erhoben werden. „Was soll ich bloß tun?“, seufzte der Geistliche. „Die einen beschimpfen mich als Denunzianten, die anderen als Vertuscher.“     

Mehr zum Thema
Panorama Bischof Trelle wehrt sich - „Wir haben nichts vertuscht“

Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle weist Vorwürfe zurück, das Bistum habe einen Missbrauchsfall aus dem Jahr 2008 vertuscht. „Der Vorwurf, das Vertuschungssystem in der katholischen Kirche funktioniere, ist eine Beleidigung, die ich so nicht stehenlasse“, sagte Trelle am Dienstag auf einer Pressekonferenz.

Michael B. Berger 02.12.2015

Die Diskussionen um mögliche Verfehlungen des ehemaligen Bischofs Heinrich Maria Janssen sind noch nicht beendet, da droht dem Bistum Hildesheim neues Ungemach. Der des Missbrauchs beschuldigte ehemalige Jesuiten-Pater Peter R., der bis 2003 für das Bistum gearbeitet hat, soll ein Mädchen aus Hildesheim missbraucht haben – in seiner Berliner Wohnung.

30.11.2015
Panorama Bischof Heinrich Maria Janssen - Kein weiteres Missbrauchsopfer meldet sich

Mehr als drei Wochen nach Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe gegen den 1988 gestorbenen Hildesheimer Altbischof Heinrich Maria Janssen haben sich bislang keine weiteren Opfer gemeldet. Die katholische Kirche will die Vorwürfe weiter untersuchen.

30.11.2015

Aus der Kasse des Vereins „Biker und Triker helfen krebskranken Kindern“ mit Sitz in Witzenhausen bei Hann. Münden ist Geld verschwunden. Der frühere Vorsitzende steht im Verdacht, bis zu 12 000 Euro Spenden unterschlagen zu haben.

04.12.2015

Die Anlagen „Allertal-West“ und „Allertal-Ost“ 50 Kilometer nördlich von Hannover sollen mehr als doppelt so groß wie bisher werden. Wo zurzeit Kiefern wachsen, wird Platz für mehr Lastwagen, Schwertransporte, Busse und Autos geschaffen; weiterer Wald soll neuen Auf- und Abfahrten an der Autobahn 7 weichen. 

Gabriele Schulte 04.12.2015
Panorama Pilotprojekt für das Tierwohl - Ab jetzt bleiben die Ringelschwänze dran

Lange wurde um die Ringelschwanzprämie gestritten, mit der verhindern werden soll, dass Schweinen in der Mast der Schwanz gekürzt wird. Seit Anfang Dezember stehen nun die ersten Tiere im Stall. Ein bundesweit einmaliges Pilotprojekt, das jetzt auch von Experten begleitet wird, um die Schweinehalter zu beraten – und aus ihren Erfahrungen zu lernen.

07.12.2015