Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wildschwein "Banana" lebt mit Rinder-Herde
Mehr Welt Panorama Wildschwein "Banana" lebt mit Rinder-Herde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 07.12.2015
Seit mehr als zwei Monaten gehört das Wildschwein "Banana" zu einer Rinderherde in Schleswig-Holstein. Quelle: Markus Scholz
Mörel

Seit mehr als zwei Monaten gehört ein Wildschwein zu einer Rinderherde in Schleswig-Holstein. "Es ist voll in die Herde integriert, das ist faszinierend", sagte Arzt und Landwirt Dirk Reese der Deutschen Presse-Agentur. Als er einige der Tiere vor kurzem von der Weide auf seinen Hof in Mörel getrieben habe, sei das Wildschwein wie selbstverständlich mitgegangen. Derzeit lebt es mit acht Ochsen auf der Weide außerhalb des kleinen Ortes bei Neumünster.

Das Wildschwein schloss sich im September der Rinderherde an. Was mit "Banana", wie das Wildschwein mittlerweile genannt wird, langfristig passieren soll, steht noch nicht fest. Laut Reese gab es Überlegungen, "Banana" in einem Wildgehege unterzubringen. Angst vor Jägern in der Gegend um Mörel müsse es nicht haben: "Das Schwein hat seinen besonderen Status." Einzigartig ist die Tiergeschichte aus Schleswig-Holstein nicht: Erst Anfang Oktober suchte sich nahe Meensen bei Göttingen ein vermutlich verwaister Frischling eine Rinder-Familie. Das kleine Wildschwein trägt inzwischen den Namen "Johann".

dpa

Die Mehrheit der Bürger in Bad Iburg hat für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2018 gestimmt. Zuvor hatte es jahrelang Streit gegeben, ob die kleine Kurstadt die Veranstaltung bewältigen kann und soll. Bei einem Bürgerentscheid stimmten Sonntag 3012 Personen für die Schau und 1923 dagegen, wie die Kommune mitteilte. Fast 55 Prozent der 9033 stimmberechtigten Bürger beteiligten sich an dem Entscheid.

07.12.2015

Die Altersversorgung von Priestern und vielen anderen Mitarbeitern könnte das Bistum Hildesheim in finanzielle Probleme stürzen. Das hat der Finanzdirektor der Diözese, Helmut Müller, bei der Vorstellung des Haushaltsplans des Bistums für das kommende Jahr erklärt. Möglicherweise sei die Kirche gezwungen, dafür Millionenkredite aufzunehmen.

07.12.2015

Die Kollision eines Frachters mit der Friesenbrücke bei Weener (Landkreis Leer) ist nicht auf einen technischen Fehler am Schiff zurückzuführen. Die genaue Unfallursache war somit auch am Sonntag noch nicht geklärt. Menschliches Versagen sei nicht auszuschließen, sagte ein Polizeisprecher.

07.12.2015