Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wiesenhof will einige Arbeiter behalten
Mehr Welt Panorama Wiesenhof will einige Arbeiter behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 05.04.2016
Nach dem Großbrand bei Wiesenhof haben Hunderte Angestellte ihre Arbeit verloren. Quelle: dpa
Lohne

Das teilte Peter Wesjohann, der Vorstandsvorsitzende der PHW-Gruppe, zu der Wiesenhof gehört, am Dienstag mit. Rund 350 Mitarbeiter sollen in der Zerlegung und Verpackung arbeiten. Vor dem Brand waren in dem Betrieb 1200 Menschen beschäftigt, darunter 450 Leih- und Werkvertragsarbeiter. „Wir bedauern, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht verbindlich sagen können, wie viele Arbeitsplätze wir künftig erhalten können“, sagte Wesjohann. Es seien noch zu viele Fragen zu klären.

Für Enttäuschung dürfte das nicht nur bei den Beschäftigten sorgen. Auch beim heutigen Gespräch mit Ministerpräsident Stephan Weil und Wirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD) werde er keine verbindlichen Angaben über Arbeitsplätze machen können, kündigte Wesjohann an. Er rechnet damit, dass es bis zu zwei Jahre dauern werde, bis der Schlachtbetrieb wieder voll aufgenommen werden könne. In den nächsten Tagen soll es Gespräche mit der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten sowie dem Betriebsrat geben. Ziel müsse sein, eine Lösung zu finden und gleichzeitig die Zukunftsfähigkeit des Betriebes in Lohne zu sichern.

Flauschig-weißer Nachwuchs in Frankreich: Drei weiße Löwenbabys sind in einem Zoo in Amnéville nahe der deutschen Grenze zur Welt gekommen. Die Kleinen sind aber keine Albinos, sie tragen ein besonderes Gen in sich.

05.04.2016

Was in Deutschland vor allem die Ostfriesenwitze sind, sind in Indien Witze über die Sikhs. Doch jetzt ist auf dem Subkontinent Schluss mit lustig. Ein Witzverbot wird gefordert, damit die etwa 20 Millionen Sikhs in Würde leben können.

05.04.2016

Der Autoclub steigt auf das Radl um: Erstmals werden in diesem Frühjahr Helfer des ADAC mit dem E-Bike unterwegs sein. Wie viele der vier Millionen Pannen jährlich sie künftig beheben können, ist noch unklar.

05.04.2016