Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wieder sechs Polizeiautos in Hamburg ausgebrannt
Mehr Welt Panorama Wieder sechs Polizeiautos in Hamburg ausgebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 27.03.2017
Quelle: Symbolbild
Hamburg

Wieder Brandanschlag auf Polizeiautos in Hamburg: Sechs Polizeitransporter sind in der Nacht zum Montag in Hamburg ausgebrannt. Die Einsatzwagen standen auf dem Parkplatz einer Polizeidienststelle im Stadtteil Eimsbüttel. Es werde untersucht, ob es sich mit Blick auf den bevorstehenden G20-Gipfel um eine politisch motivierte Brandstiftung handele, hieß es bei der Polizei.

Die Schadenssumme konnte ein Sprecher am frühen Montagmorgen noch nicht nennen. Menschen wurden nicht verletzt. Erst am 17. März war ein zum Schutz von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) abgestellter Mannschaftswagen der Polizei in Altona-Altstadt völlig ausgebrannt.

Kurz zuvor war bereits im Stadtteil Winterhude ein Wagen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Flammen aufgegangen. Im Internet hatten sich Unbekannte anonym unter der Überschrift "In Hamburg sagt man tschüss - auch zu Bullenkarren" zu den Anschlägen bekannt. Der Staatsschutz ermittelt. Anfang Juli treffen sich in Hamburg beim G20-Gipfel Staats- und Regierungschefs aus Industrie- und Schwellenländern.

lno

Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat zwei Teenagern den Einstieg ins Flugzeug verboten, weil sie Leggings trugen. Ein weiteres Mädchen musste einen Rock überziehen. Das Unternehmen sieht darin kein Problem. Eine Frau schon.

27.03.2017

Dschungelbesuch mit Folgen: Die Mutter von Natalie Volk begleitete ihre Tochter nach Australien, als diese in der RTL-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ mitmachte. Allerdings war die Lehrerin damals krank geschrieben. Deshalb steht sie nun vor Gericht.

27.03.2017

Wahrscheinlich fanden sie es lustig, aber fast wäre es ziemlich ernst geworden: In Augsburg haben Jugendliche ein Dixi-Klo in einen Kanal geworfen – dadurch staute sich das Wasser, Teile der Altstadt drohten, überschwemmt zu werden.

27.03.2017