Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wetterexperte Jörg Kachelmann bleibt in Untersuchungshaft
Mehr Welt Panorama Wetterexperte Jörg Kachelmann bleibt in Untersuchungshaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 01.07.2010
Weiterhin in Untersuchungshaft: Jörg Kachelmann. Quelle: ap (Archiv)

Seit fast 15 Wochen sitzt TV-Wettermoderator Jörg Kachelmann in Untersuchungshaft - und er muss sich weiter gedulden. Das Landgericht Mannheim lehnte es am Donnerstag ab, den Haftbefehl gegen den Schweizer aufzuheben. Der 51-Jährige sei weiter dringend verdächtig, seine frühere Geliebte vergewaltigt zu haben, erklärte das Gericht. Kachelmann, der die Tat bestreitet, sitzt seit dem 20. März in Untersuchungshaft. Sein Anwalt Reinhard Birkenstock hatte Haftbeschwerde eingelegt, um seinen Mandanten freizubekommen. Nun muss das Oberlandesgericht Karlsruhe über den Antrag des Anwalts entscheiden.

Das Landgericht bezeichnete die Angaben der 37-jährigen Ex- Freundin als glaubwürdig. Die Aussagen Kachelmanns dagegen wirkten unter anderem „im Hinblick auf das sich aus den Akten ergebende Bild seiner Persönlichkeit und der Persönlichkeit des mutmaßlichen Opfers sowie der Eigenart ihrer Beziehung als wenig plausibel“. Die Aussagen der Frau würden durch aussagepsychologische und rechtsmedizinische Gutachten gestützt.

Über die Gutachten herrscht allerdings Unklarheit. In verschiedenen Medienberichten heißt es, die Angaben der Frau würden im Gutachten einer Psychologin für unglaubwürdig erklärt. Der Verteidiger hatte unter Berufung auf Gutachten erklärt, die angebliche Vergewaltigung könne nicht wie geschildert stattgefunden haben. Eine „absichtliche Falschbelastung“ durch die ehemalige Geliebte Kachelmanns sei wahrscheinlich, hieß es in einer Mitteilung Birkenstocks vom Anfang der Woche.

Die Staatsanwaltschaft hatte Mitte Mai Anklage gegen Kachelmann erhoben. Die Ermittler beschuldigen ihn der Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall und der Körperverletzung. Ihm drohen bei einer Verurteilung mindestens fünf Jahre Haft. Das Gericht befürchtet, dass sich Kachelmann bei einer Entlassung aus der Untersuchungshaft absetzen könnte.

Das Landgericht gibt die Akten nun an das Oberlandesgericht in Karlsruhe weiter. Das OLG entscheidet, ob es den Haftbefehl gegen Kachelmann aufhebt. Dafür gibt es den Angaben zufolge keine Frist, allerdings entscheiden Gerichte in Haftsachen möglichst schnell.

Noch nicht entschieden hat das Landgericht Mannheim, ob es die Anklage gegen den Wettermoderator zulässt. Die Richter setzten Kachelmanns Anwalt eine Frist von einer Woche für weitere Stellungnahmen. Danach wollen sie entscheiden - wann genau steht noch nicht fest.

dpa

Mehr zum Thema

Die langjährige Freundin von Jörg Kachelmann belastet den ARD-Wetterexperten offenbar schwer. Der „Focus" berichtete auf seiner Internetseite von Details des angeblichen Tathergangs. Diese Detailberichterstattung ist dem Magazin im Zuge eines einstweiligen Verfügungsverfahrens untersagt worden.

01.04.2010

Deutschlands bekanntester Wetter-Moderator - Jörg Kachelmann - sitzt im Gefängnis. Der schlimme Verdacht: Er soll seine langjährige Freundin vergewaltigt haben.

Imre Grimm 29.07.2010

Der wegen Vergewaltigungsvorwürfen inhaftierte ARD-Wetterexperte Jörg Kachelmann will um seine Reputation kämpfen. Der 51-jährige Schweizer sitzt in Mannheim in Untersuchungshaft, nachdem ihn seine Exfreundin wegen sexueller Nötigung angezeigt hatte.

Imre Grimm 23.03.2010

Eigentlich wollten sie nach einem gesunkenen Wrack mit ägyptischen Mumien an Bord suchen, am Ende wurden sie Lebensretter: Forscher haben vor Cuxhaven einen jungen Seehund aus der Nordsee gerettet. Dem "Heuler" geht es gut, die Mumien aber bleiben vorerst verschollen.

01.07.2010

Gegen Böhse-Onkelz-Sänger Kevin Russell ist wegen fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht Anklage erhoben worden. Er soll am Silvesterabend 2009 unter Drogeneinfluss mit Tempo 230 auf der Autobahn Frankfurt-Wiesbaden einen Unfall mit zwei Schwerverletzten verursacht haben.

01.07.2010

Knapp vier Monate nach dem spektakulären Überfall auf ein internationales Pokerturnier in Berlin hat das Landgericht vier junge Männer zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Die Beute ist größtenteils verschwunden.

01.07.2010