Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wetter verhagelt Landwirten die Ernte
Mehr Welt Panorama Wetter verhagelt Landwirten die Ernte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 19.08.2016
Ein Landwirt erntet mit einem Mähdrescher ein Weizenfeld bei Sehnde. Quelle: Julian Stratenschulte
Hannover/Berlin

Ungewisses Wetter ist für die Landwirte Alltag – doch diesmal helfen auch alte Bauernregeln nicht weiter. „Normalerweise gilt das Sprichwort: Ist der Mai kühl und nass, füllt er des Bauern Fass“, sagt Bauernpräsident Joachim Rukwied. „Nur: Es hat so viel geregnet, dass das Fass übergelaufen ist.“

Die diesjährige Ernte war denn auch so schlecht wie seit fünf Jahren nicht mehr. Für die ohnehin mit gesunkenen Weltmarktpreisen kämpfende Landwirtschaft ist dies der nächste Tiefschlag. Auch in der Milchkrise ist noch keine Trendwende in Sicht.

Rukwied fühlt sich schon beinahe an historische Missernten erinnert, als er in Berlin Bilanz für 2016 zieht – vorläufig, denn wegen Regenschauern konnten die Mähdrescher bis jetzt nicht auf alle Felder. „Das war eine reine Nervenprobe“, berichtet der oberste Landwirt von den Erfahrungen vieler Kollegen. „Ein, zwei Tage Drusch – dann kam das nächste Tiefdruckgebiet. Dann mussten wir wieder drei, vier Tage aussetzen.“

Dabei habe es bis zum Frühjahr gut ausgesehen. Seit Mitte Mai fiel dann aber in weiten Teilen Westdeutschlands viel zu viel Regen, das Wasser staute sich geradezu im Boden. Und weil in den entscheidenden Wochen Sonne fehlte, bildeten sich die Getreidekörner nicht wie erhofft heraus. „Dass wir überhaupt was ernten können in diesem Jahr, haben wir dem Pflanzenschutz zu verdanken“, erklärt der Bauernpräsident. Das gelte für konventionell wirtschaftende Betriebe ebenso wie für Ökobauern. Wo nicht mehr gegen Schädlinge und Pilzkrankheiten vorgegangen werden konnte, seien Erträge komplett verloren gegangen. Für viele Bauern geht es nun vor allem um Schadensbegrenzung. Aus Furcht vor weiteren Einbußen holen manche schon Korn von den Feldern, das eigentlich noch zu nass ist. Für das Einlagern müssen sie es dann mit Gebläse trocknen, was natürlich extra kostet.

Zu schaffen macht allen Betrieben, dass die Preise in unwirtschaftliche Tiefen gesackt sind. Bei Weizen sind derzeit 140 bis 155 Euro je Tonne drin, wie es beim Bauernverband heißt. Generell lägen die Preise pro Tonne Getreide um 
10 bis 15 Euro unter dem Vorjahresniveau.

Die Bauern bekommen so erneut die Schattenseiten der internationalen Handelsbeziehungen zu spüren, die ihnen doch auch zusätzliche Märkte eröffnen sollen. Maßgeblich sind längst Weltmarktpreise. Die Preise werden kaum gestützt, wenn wie jetzt in Deutschland und auch in Frankreich Ernten geringer ausfallen. Denn bei Großproduzenten wie Russland, den USA und der Ukraine zeichnen sich Spitzenernten ab, wie es auch beim Raiffeisenverband heißt. Und ein hohes Angebot drückt eben den Preis. Dabei hoffen manche Bauern noch auf etwas Spielraum. Teils haben sie vor der Ernte Verträge mit Festpreisen ausgehandelt. Andere behalten das Getreide erst noch auf Lager, um es später zu verkaufen.

Viel bessere Preise erwartet der Bauernverband bis zum Jahresende nicht. Lukrativ könnten noch mögliche Zuschläge sein, die besonders gute Qualität honorieren. „Vielen Ackerbauern geht das Geld jetzt auch aus. Sie reihen sich bei den Milchbauern und bei den Schweinehaltern ein“, sagt Rukwied. Auch bei ihnen kommen die Preise nicht aus dem Keller, obwohl die Branche bei der Milch immerhin allererste positive Zeichen registriert.     

dpa

Zwischen Ängsten und Abschiebungen: Lehrer geben im Flüchtlingslager Bramsche Sprachunterricht und sind dabei vor zahlreiche Herausforderungen gestellt. Neben Traumatisierung spielt auch die immer wieder drohenende Abschiebung eine Rolle.

19.08.2016
Panorama "Der Kaiser hat keine Eier" - Nackte Trump-Statue erobert die USA

Nichts als die nackte Wahrheit? Eine amerikanische Anarchisten-Gruppe sorgt mit einer politisch unkorrekten Aktion derzeit für Aufsehen in Amerika – und riskiert womöglich Ärger mit Donald Trump.

19.08.2016

Die Unterschrift eines prominenten Menschen kann sehr viel wert sein – sofern man sie denn erkennt. In Bayern hat eine Putzfrau die Autogramme mehrerer Fußballstars weggewischt. Offenbar dachte sie, es seien Schmierereien von Jugendlichen.

18.08.2016