Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Streit mit Frau um Kinderwagen eskaliert
Mehr Welt Panorama Streit mit Frau um Kinderwagen eskaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 22.04.2017
Auf einem Flug von San Francisco nach Dallas kam es zum Eklat.   Quelle: Screenshot Surain Adyanthaya/Facebook
San Francisco

 Ein Video, das bei Facebook ins Netz gestellte wurde, zeigt eine weinende Frau mit zwei Babys. Als ein männlicher Passagier sich einschaltet und der Frau zu Hilfe kommt, eskaliert ein Streit mit einem Flugbegleiter, wie das Video zeigt, das von einem weiteren Passagier aufgenommen wurde. Dieser schreibt, dass es um einen von der Frau mit an Bord genommenen Kinderbuggy ging. Der Flugbegleiter habe ihn der Frau „gewaltsam“ entrissen, sie sogar geschlagen und beinahe das Baby auf ihrem Arm getroffen haben.

OMG! AA Flight attendant violently took a stroller from a lady with her baby on my flight, hitting her and just missing the baby. Then he tried to fight a passenger who stood up for her. AA591 from SFO to DFW.

Gepostet von Surain Adyanthaya am Freitag, 21. April 2017

Flugbegleiter vom Dienst suspendiert

Erst kürzlich hatte der rabiate Rauswurf ein Passagiers aus einem überbuchten Flugzeug von United Airlines Schlagzeilen gemacht. Der neue Vorfall spielte sich am Freitag beim Besteigen eines Flugzeuges von American Airlines ab, das von San Francisco nach Dallas fliegen sollte. In einer Stellungnahme entschuldigte sich die US-Fluggesellschaft. „Was wir auf diesem Video sehen, entspricht nicht unseren Werten und wie wir unsere Kunden behandeln“, hieß es. Man „bedauere zutiefst“ den zugefügten Schaden, der Flugbegleiter sei vom Dienst suspendiert. Die Frau nahm eine andere Maschine und durfte dann Erste Klasse fliegen.

Nach dem brutalen Rauswurf des United-Passagiers in Chicago vor zwei Wochen hatte sich der Vorstandschef der Fluggesellschaft, Oscar Munoz, ebenfalls entschuldigt. Es sei „demütigend“ gewesen und er übernehme „die volle Verantwortung“, erklärte er. Das Vorgehen gegen den Passagier, der sich laut seinem Anwalt die Nase brach, zwei Zähne verlor und eine Gehirnerschütterung erlitt, hatte weltweit Empörung hervorgerufen.

Von RND/dpa