Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Video zeigt: So gefährlich sind trockene Tannenbäume
Mehr Welt Panorama Video zeigt: So gefährlich sind trockene Tannenbäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 18.12.2017
Ein Video zeigt, wie schnell sich Feuer in einem befeuchteten und einem trockenen Weihnachtsbaum ausbreitet. Quelle: Zoomit
Hannover

Überall in Deutschland haben die Tannenbaumverkäufer wieder ihre Stände aufgebaut. Eine Woche vor Weihnachten wird es Zeit, sich über die diesjährige Dekoration Gedanken zu machen. Wer traditionell auf echte Kerzen als Tannenschmuck setzt, sollte zuvor einige Sicherheitshinweise berücksichtigen. Das Befeuchten oder Bewässern eines Baumes kann beispielsweise das Risiko eines verheerenden Brandes verringern. Ein Video zeigt den eindrucksvollen Unterschied zwischen einem trockenen und einem besprühten Baum.

Weitere Tipps für einen sicheren Umgang mit Kerzen im Tannenbaum:

● Bewährt haben sich Christbaumständer mit wasserbefüllbaren Behältnissen, die eine möglichst große Standfläche haben.

● Der Tannenbaum sollte nicht in der Nähe von Wänden und Gardinen aufgestellt werden. Starke Zugluft erhöht das Brandrisiko.

● Wer echte Kerzen verwenden möchte, sollte nicht abtropfende Kerzen kaufen und Kerzenhaltern aus Metall mit Wachsauffangschale nutzen.

● Besondere Vorsicht ist geboten, wenn kleine Kinder oder freilaufende Haustiere anwesend sind.

● Kerzen am Weihnachtsbaum sollten immer von oben nach unten angezündet werden.

● Gelöscht wird hingegen immer in umgekehrter Reihenfolge, also von unten nach oben. So verringert sich das Risiko, dass die Flammen auf andere Möbel ausbreiten. Wenn sich das Feuer bereits ausgebreitet hat, sollten die Räumlichkeiten dringend verlassen und die Feuerwehr alarmiert werden.

● Löschmittel wie Feuerlöscher oder einen Eimer mit Wasser neben dem Baum bereithalten

● Rauchmelder sind nicht nur Pflicht, sondern warnen auch rechtzeitig vor der Gefahr durch Flammen

Von RND

Panorama Geplante Sprengstoffanschläge - IS-Sympathisant muss drei Jahre in Haft

Der 27 Jahre Sascha L. aus Northeim muss für drei Jahre ins Gefängnis. Er hatte zugegeben, einen Sprengstoffanschlag auf Polizisten oder Soldaten geplant und vorbereitet zu haben.

18.12.2017

Das war knapp: Eine 19-Jährige ist in Bramsche (Kreis Osnabrück) mit ihrem Auto in eine Tankstelle gekracht. Ein Mitarbeiter reagierte schnell, ebenso ein Lastwagenfahrer, der aus dem Auto aufsteigenden Rauch mit einem Feuerlöscher erstickte.

18.12.2017

Es ist ein Klassiker: „Schatz, geh doch noch mal einen Schritt zurück.“ Doch für das Erinnerungsfoto in Bremerhaven ist eine 29-Jährige ins Hafenbecken gestürzt – und im Krankenhaus gelandet.

18.12.2017