Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Verletzte bei Zugunglück in der Schweiz
Mehr Welt Panorama Verletzte bei Zugunglück in der Schweiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 20.02.2015
Rettungskräfte helfen den Verletzten nach dem Zusammenstoß zweier Züge in der Schweiz. Quelle: afp
Rafz

Der Zusammenprall habe einen Zug aus dem Gleis geworfen, hieß es bei der Polizei. Die beiden Züge kamen unmittelbar nach dem Bahnhof auf einer Brücke zum Stehen. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war - auch mit Rettungshubschraubern - am Unfallort im Einsatz. Zur Unglücksursache machten die Polizei zunächst keine Angaben.

Auf Fotos, die Augenzeugen über Twitter verbreiteten, sind zur Seite gekippte Waggons eines Zuges zu sehen. Die Zeitung "Blick" und das Nachrichtenportal "20 Minuten" berichteten unter Berufung auf Augenzeugen, ein Schnellzug, der von Zürich nach Schaffhausen unterwegs gewesen sei, habe in Rafz eine S-Bahn gerammt.

Die Bahnstrecke zwischen Zürich und Schaffhausen ist an dem betroffenen Abschnitt unterbrochen. Die Intercity-Verbindungen zwischen Zürich und Stuttgart werden nach Angaben der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) bis auf weiteres über Winterthur umgeleitet.

dpa

Jedes zweite Tierheim stecke finanziell in der Klemme, heißt es vom Deutschen Tierschutzbund. Neben rückläufigen Spenden sehen die Tierschützer eine Teilschuld bei den Kommunen. Doch die sind anderer Ansicht.

20.02.2015

Er tötete wahllos. Jeden konnte es treffen. Jeden, der als Patient auf der Intensivstation lag, wenn Niels H. Dienst hatte. 200 Todesfälle werden mit ihm in Verbindung gebracht. Er selbst hat einem Gutachter gestanden 90 Menschen das tödliche Herzmedikament Gilurytmal injiziert zu haben. 30 starben.

Thorsten Fuchs 20.02.2015

Die tiefen Minusgrade in Nordamerika haben ein Todesopfer gefordert – es ist der tragische Fall des dreijährigen Elijah Marsh, der nachts die elterliche Wohnung für einen Spaziergang durch Toronto verlassen hat. Als er sechs Stunden später entdeckt wurde, kam jede Hilfe zu spät.

20.02.2015