Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fotografieren von Unfalltoten soll strafbar werden 
Mehr Welt Panorama Fotografieren von Unfalltoten soll strafbar werden 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 25.01.2018
Nach tödlichen Unfällen soll das Fotografieren und Filmen von Opfern unter Strafe gestellt werden. Dafür hat sich der Verkehrsgerichtstag ausgesprochen. Quelle: Bernd Wüstneck
Goslar

 Niedersachsen will das Fotografieren und Filmen von Verkehrstoten unter Strafe stellen lassen. Die Landesregierung werde eine entsprechende Bundesrats-Initiative starten, kündigte Justizministerin Barbara Havliza (CDU) am Donnerstag beim Verkehrsgerichtstag in Goslar an. Für Angehörige sei es eine schwere Belastung, wenn Bilder oder Filme der Toten anschließend im Internet kursierten. Zudem würden Persönlichkeitsrechte der Opfer verletzt. Wer derartige Aufnahmen anfertige, handele pietätlos, sagte Havliza.

 Der entsprechende Paragraf im Strafgesetzbuch solle so gefasst werden, dass die Polizei bereits einschreiten kann, wenn Schaulustige am Unfallort ihr Smartphone zücken. Wenn dieses beschlagnahmt werde, wäre das für die Betreffenden die schlimmste Strafe, sagte die CDU-Politikerin.

 Paragraf 201a des Strafgesetzbuches verbiete es schon jetzt, Foto- und Filmaufnahmen von überlebenden Unfallopfern zu machen, sagte Havliza. Von Toten dagegen dürften derzeit noch Aufnahmen gefertigt und verbreitet werden. Dies sei eine Gesetzeslücke. Bereits 2016 war Niedersachsen dagegen vorgegangen, eine in den Bundesrat eingebrachte Initiative brachte in diesem Punkt aber keinen Erfolg.

 Als Beispiel für das von ihr kritisierte Verhalten schilderte Havliza einen Vorfall Ende vergangenen Jahres in der Nähe von Aschaffenburg in Bayern. Dort hätten Lastwagenfahrer aus ihren Führerhäusern über den aufgestellten Sichtschutz hinweg Fotos von Unfalltoten angefertigt, als diese aus dem Fahrzeugwrack gezogen wurden.

Erst vor wenigen Tagen war es auf der A2 in der Nähe von Rehren zu einem schweren Unfall gekommen, bei dem zwei Männer starben. 

Von dpa

Panorama Appell der Landwirtschaftsministerin  - „Leute, esst Wildschwein!“

In Niedersachsen sollen mehr Wildschweine geschossen werden, um der befürchteten Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest vorzubeugen. Deshalb appelliert die Landwirtschaftsministerin: „Leute, esst Wildschwein!“

25.01.2018

Auf grausame Art und Weise sollen zwei Syrer einen Landsmann in einer Asylunterkunft in Bamberg ermordet haben. Ihnen wird vorgeworfen, ihrem Opfer mit einem Messer Gliedmaßen abgetrennt zu haben. Jetzt beginnt der Prozess gegen sie.

25.01.2018

Ein 36-Jähriger hat in Uelzen bei einem Streit mit dem neuen Partner seiner Ex-Freundin zwei Schüsse abgefeuert. Der Mann war bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten.

25.01.2018