Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Verdächtiger nach weiterem Missbrauchsversuch gefasst
Mehr Welt Panorama Verdächtiger nach weiterem Missbrauchsversuch gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 31.01.2017
Die Polizei in München hat am Montagabend einen dringend Tatverdächtigen im Vergewaltigungsfall an der Münchener Ludwig-Maximilians-Universität festgenommen. Quelle: dpa
München

Nach der Vergewaltigung einer 25-Jährigen auf einer Universitätstoilette in München ist am Montag ein Verdächtiger festgenommen worden. Zwei Studentinnen hatten am Montagnachmittag Polizeiangaben zufolge einen ähnlichen Vorfall gemeldet.

Die Frauen hatten demnach unabhängig voneinander die Polizei verständigt und angegeben, dass sich ein Unbekannter auf den Damentoiletten der Universität aufhielt und in eine besetzte Toilettenkabine eindringen wollte. Die 20-Jährige, die sich in der Kabine aufhielt, wehrte sich heftig. Sie schrie und stemmte sich gegen die Tür. Der Mann flüchtete.

Verdächtiger hielt sich noch auf dem Uni-Campus auf

Die Polizei konnte schließlich, anhand der Personenbeschreibung der Zeugin, den Verdächtigen noch im Universitätscampus fassen. Er sei „in den Gebäuden der Ludwig-Maximilians-Universität gegen 18 Uhr“ von Beamten abgeführt worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Dabei habe der Mann mehrfach versucht, die Beamten mit Fäusten zu schlagen und sie zu schubsen. Ein Beamter wurde dabei an der Hand verletzt. Der 25-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Er soll nun dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Gegen 16 Uhr am vergangenem Freitag war ein Mann einer Studentin in die Damentoilette gefolgt und hatte sie dort vergewaltigt. Die 25-Jährige konnte sich aufgrund eines Armbruchs kaum wehren – schaffte es dennoch den Täter in die Hand zu beißen. Dabei zog sie sich einen weiteren Armbruch zu.

Polizei: Festgenommene hat Verletzung an der Hand

Ein Polizeisprecher sagte der „Süddeutschen Zeitung“, der Verdächtige habe bei seiner Festnahme auf die Frage, ob er auch für die Vergewaltigung am Freitag verantwortlich sei, genickt. Zudem soll er auch eine Verletzung an der Hand haben.

Es werde nun überprüft, ob es sich tatsächlich um den Mann handele, der am Freitag eine Studentin vergewaltigt und erheblich verletzt hatte.

Von RND/dpa