Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Verdächtiger im Kraillinger Doppelmord schweigt
Mehr Welt Panorama Verdächtiger im Kraillinger Doppelmord schweigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 04.04.2011
Der Doppelmord von Krailling gibt auch nach der Verhaftung eines Tatverdächtigen Rätsel auf. Quelle: dpa

Drei Tage nach seiner Festnahme hüllt sich der mutmaßliche Mörder der beiden kleinen Mädchen aus dem Münchner Vorort Krailling in Schweigen. Der Onkel von Sharon (11) und Chiara (8), der am Freitag als tatverdächtig festgenommen wurde, habe bislang kein Geständnis abgelegt, sagte Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich am Montag. Die Ermittlungen der Polizei gingen weiter. Zwischen einer ersten Befragung des Familienvaters als Zeuge und seiner späteren Vernehmung als Tatverdächtiger hätten sich Widersprüche aufgetan. Inzwischen äußere er sich gar nicht mehr.

Spekulationen, in die Bluttat vor knapp zwei Wochen in Krailling könnte möglicherweise eine weitere Person verwickelt sein, bestätigte Heidenreich nicht. „Es gibt derzeit keinen zweiten Tatverdächtigen“, sagte der Oberstaatsanwalt. „Dass weiterermittelt wird, ist ein normaler Vorgang - zumal der Tatverdächtige nicht geständig ist.“

Der Mann, selbst Vater von vier Kindern, sei zuvor nie mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. „Er ist noch nicht in Erscheinung getreten - zu keiner Zeit“, sagte Heidenreich. Am Tatort waren ein Messer und eine Hantel sichergestellt worden - doch die Herkunft der mutmaßlichen Tatwaffen ist weiter unklar.

Der 50-jährige Postzusteller aus Peißenberg war zunächst als Zeuge vernommen worden und hatte sogar freiwillig eine Speichelprobe abgeben - ein Treffer: Die Ermittler fanden seine DNA am Tatort. In einer Vernehmung nach der Festnahme lieferte er widersprüchliche Angaben zur ersten Befragung; nach der Eröffnung des Haftbefehls machte er gar keine Aussagen mehr.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, den blutigen Mord heimtückisch begangen zu haben, indem er die Arglosigkeit und Wehrlosigkeit seiner Opfer ausnutzte. Das Motiv bleibt dennoch unklar.

Nach Medienberichten soll der Bluttat ein Erbschaftsstreit vorausgegangen sein. Der Mann soll seit einem Hausbau hohe Schulden gehabt haben. Seine Frau erkrankte an Brustkrebs, einem Sohn musste ein Teil einer Leber verpflanzt werden, wie Zeitungen weiter berichteten. Die Polizei äußerte sich zu diesen Berichten nicht.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Mädchen sind in Krailling heimtückisch ermordet worden. Gut eine Woche lang stand der kleine Ort unter Schock. Dann ist der Onkel der Mädchen als mutmaßlicher Täter gefasst worden - im rund 50 Kilometer entfernten Peißenberg. Dort herrscht nun Entsetzen.

02.04.2011

Ein 50 Jahre alter Onkel soll nach Medienberichten die beiden Mädchen aus dem bayerischen Krailling getötet haben. Wie mehrere Zeitungen berichten, ist der Mann Postbote und selbst Vater von vier Kindern. Mit der Mutter der Mädchen, seiner Schwägerin, soll er um Geld gestritten haben.

02.04.2011

Nach dem grausamen Doppelmord an zwei Mädchen in Krailling nehmen die Eltern Abschied - bei einer Trauerfeier in München. Nur wenige Stunden später wird am Freitag ein Tatverdächtiger festgenommen - es ist ein Verwandter. Wieder mal führten DNA-Spuren zum Durchbruch.

01.04.2011

Nach plötzlichen Gesundheitsbeschwerden sind 25 Schüler und eine Lehrerin eines Schulzentrums in Wietze im Kreis Celle am Montag in Kliniken gebracht worden. Alle hätten am Morgen plötzlich über Kopfschmerzen, Atemnot und Übelkeit geklagt, manche mussten sich übergeben, teilte die Polizei mit.

04.04.2011

Zeitweise ging gar nichts mehr: Mehrere Lastwagenunfälle haben die Autobahn 2 Hannover-Braunschweig am Montag stundenlang in beide Richtungen blockiert und für lange Staus gesorgt.

04.04.2011

Fast zwei Jahre nach dem Absturz einer Air-France-Maschine über dem Atlantik sind weitere Wrackteile im Meer entdeckt worden.Airbus hofft nun auf die Klärung der Unglücksursache.

06.04.2011