Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Verband will 70 Prozent der Wildschweine töten
Mehr Welt Panorama Verband will 70 Prozent der Wildschweine töten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 16.03.2018
Der Landes-Bauernverband fordert von Land und Jägern, 70 Prozent aller Wildschweine im Norden zu töten – zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest. Quelle: picture alliance / Lino Mirgeler
Kiel

Der Landes-Bauernverband fordert von Land und Jägern, 70 Prozent aller Wildschweine im Norden zu töten. So solle ein Einschleppen der Afrikanischen Schweinepest aus Osteuropa verhindert werden. Dazu müssten auch die Großfallenjagd und die Jagd mit Nachtsichtgeräten erlaubt werden, sagt Bauerpräsident Werner Schwarz.

Außerdem müssten Berufspendler, etwa aus Polen, dafür sensibilisiert werden, keine Nahrungsmittel aus der Heimat mitzubringen, die Träger des Virus sein könnten. Zudem müsse schnell ein Impfstoff entwickelt werden.

Die Schweinepest breitet sich seit 2014 von der Ukraine her nach Westen aus. Sollte die Afrikanische Schweinepest in Deutschland ausbrechen, sei mit Milliardenschäden für Schweinehalter und die Fleischindustrie sowie einem sofortigen Exportverbot zu rechnen. Grünen-Umweltminister Robert Habeck hat für Freitag einen Krisengipfel in Kiel einberufen, um die geplanten Änderungen im Jagdgesetz zu prüfen und die logistische Vorbereitung der Schweinemastbetriebe zu besprechen.

Von RND/wh

Das Wetter meint es nicht gut mit Kalifornien. Erst Dürre und Waldbrände – dann heftiger Regen und Schlammlawinen. Am Mittwoch bergen die Einsatzteams das 17. Opfer aus dem Schlamm und Schutt.

11.01.2018

Große Beute im Luxus-Hotel: Bei einem Überfall auf das Pariser Ritz haben fünf Räuber Schmuck im Millionenwert erbeutet. Die Täter sollen mit Äxten die Schmuckvitrinen in der Hotelhalle eingeschlagen haben.

11.01.2018

Spektakuläres Naturschauspiel am Kreidekliff: In den vergangenen Tagen stürzten Tausende Kubikmeter Sediment an der Steilküste Rügens in die Tiefe. Wanderer sollten vorsichtig sein, mahnt der Minister.

11.01.2018